Berichte

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005

Mittwoch, 11. November 2017

(HL) Am Dienstag, 10. November besuchten der Ehrenvorsitzende Horst Leinberger und Bass-Sänger Wilhelm von Appen die Veranstaltung der Volksbank Neckartal in der Manfred-Sauer-Stiftung in Lobbach-Waldwimmersbach zur symbolischen Scheckübergage an die Vereine.
Die Chorgemeinschaft "Musica" dankt der Volksbank Neckartal ganz herzlich für die jährliche finanzielle Vereinsförderung.


Montag, 13. September 2017
(HL) Herzlichen Dank allen Besucherinnen und Besuchern unseres Kerweflohmarktes sowie allen Helferinnen und Helfern, die z. Tl. schon am Samstag beim Transport der Flohmarktartikel im Einsatz waren. 

Vielen Dank auch "den" Chormitgliedern, die am Samstag bei der Warenannahme mitgeholfen haben und am Sonntag beim Verkauf tätig waren.

Danke auch an alle Spender(-innen) aus der Bevölkerung von Aglasterhausen und der Ortsteile sowie aus den benachbarten Orten für die kostenlose Anlieferung von Flohmarktartikeln.


Danke auch an die Firma Schneckenberger Abfallbeseitigung in Waibstadt, die den angefallenen Müll entgegengenommen und entsorgt hat. 

Danke auch  an Familie Brettel Getränkevertrieb, die uns die Tische und Bänke zur Verfügung stellten.

Auch bei Familie Uwe Gehrig möchten wir uns bedanken, daß sie Ihren Hof für unseren Flohmarkt zur Verfügung stellte.

Vielen Dank auch an Familie Michael Hauk, bei der wir unsere übrig gebliebenen Flohmarktartikel einlagern durften.

Für die viele Arbeit am Montag und Dienstag nach dem Flohmarkt mit Einsatz ihrer Fahrzeuge herzlichen Dank an Wilhelm von Appen und
Ernst Steffens.

Danke auch an Familie Kalb vom Gasthaus "3 Könige" für die kostenlose Verpflegung unseres "Verkaufspersonals" während des Flohmarktes.


Samstag, 29. Juli 2017

(HL)
Am Samstag,  fand unser schon zur Tradition gewordenes Gartenfest bei Gerlinde und Horst in der "Grünen Aue"statt.

Bei gutem Wetter erlebten die anwesenden Mitglieder und ihre Angehörigen einen schönen Tag, der von Gerlinde und Horst wie gewohnt wieder bestens organisiert war.


Leider waren es diesmal nur 20 Personen, die am Gartenfest teilnahmen und man muss sich fragen, ob sich der Aufwand, ein solches Fest zu organisieren, noch lohnt, zumal sich die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr verkleinert.


Sonntag, 23. Juli 2017

RNZ (Pia Geimer) Bitte lächeln! Heimspiel für die Chorgemeinschaft "Musica“ Aglasterhausen bei der „Blauen Stunde“

Wenn die "Musica" ruft, dann strömen die Gäste. Und das natürlich auch bei der „Musik zur Blauen Stunde“, wo Chorleiter Edgar Rupp und seine fröhliche Truppe am vergangenen Sonntag sozusagen als Lokalmatadore im Einsatz waren.
Die ehemalige katholische Kirche im Ortskern von Aglasterhausen fasst nur ca. 80 Sitzplätze, wer drinnen keinen Platz mehr fand, konnte dem Konzert durch die offene Tür lauschen und so mit dabei sein, als es hieß: „Bitte lächeln!!!“
Nicht nur das knallgelbe Smilie-Logo lachte vom Programmblatt, auch die Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft Musica strahlten um die Wette, als die ersten Takte von „Happy days are here again“, vielleicht besser bekannt als englische Fassung von „Wochenend und Sonnenschein“, erklangen.
Edgar Rupp gibt immer bedingungslos alles bei den Konzerten, hellwach und körperlich äußerst agil stachelt er seine Sänger förmlich an, und sie folgen ihm willig und fröhlich durch die oftmals ganz schön anspruchsvollen Sätze, die er für sie schreibt. Auch diesmal bestand das Programm zu fast 100% aus selbstgemachten Arrangements, auch die Texte schreibt Chorleiter Rupp häufig selbst. Daher verfügt seine Chorgemeinschaft über ein recht einzigartiges Repertoire, das im Laufe von mehr als 25 Jahren gemeinsamer Auftritte entstanden ist.
Der Chor besteht aus Laiensängern, von denen einige auch versiert genug sind, um kleine Soloaufgaben übernehmen zu können. Man kann auf diese Weise abwechslungsreich variieren mit einzelnen Strophen in kleiner Doppelquartett-Besetzung oder ganz solistisch. Auch die diversen Instrumentalparts werden bei Bedarf von Sängerinnen aus dem Chor beigesteuert.
Zu hören waren dabei Sybille Fuchs (Klavier), Christina Beisel (Violine), Katharina Fraede (Querflöte), Stefanie Kellner (Tinwhistle) und Eva Maria Kühner (Gitarre), die Gesangssoli übernahmen abwechselnd Stefanie Kellner, Birgit Riether, Eva Maria Kühner, Marco Schirk und Alexander Rützel.
Nach dem Spiritual „O happy day“ ließ man mit der „Morgenstimmung“ aus Edvard Griegs „Peer-Gynt-Suite“ die Sonne aufgehen, neu getextet und gesetzt von Edgar Rupp als Chorstück, gefolgt von einer eigenen Komposition „Doch es zieht mich fort“.
Zwischen den insgesamt 12 Liedern gab es immer mal wieder etwas zum Schmunzeln, kleine Sketche oder Witze. Aber das wäre gar nicht unbedingt nötig gewesen, um die Zuhörer zum Lächeln zu bringen, die fröhlichen Gesichter in der „Musica“ wirkten ansteckend genug. „Alles wird durch Liebe neu“ war ebenfalls ein Originalstück, gefolgt von „Wind in the willows“ auf eine traditionelle irische Melodie, das mit Tinwhistle und Fiddle stilecht irisch begleitet wurde.
Mit dem Kanon „Komm und sing mit uns zusammen“ war auch das Publikum gefordert. Drücken galt nicht, für den Chor gab es dabei viel zu tun, während die Zuhörer in zwei Gruppen jeweils eine einfache Begleitung dazu sangen, sodass die kleine Kirche tatsächlich voller Musik zu sein schien. Bis vor die Tür sang und klang es.
Die Sätze, die Edgar Rupp für seinen Chor komponiert, sind unterhaltsam und vielfältig. Er ermutigt seine Sänger auch, eigene Ideen zur Interpretation einzubringen. Da darf dann auch schon einmal jemand beim Singen gähnen oder alle freuen sich diebisch über die skurrilen Wortspiele in „Rinderwahn“ von Max Raabe. Der sportliche Einsatz ist beachtlich, zuweilen waren beide Füße des Chorleiters gleichzeitig in der Luft. Seine Hände und Augen sind überall gleichzeitig beim Dirigieren und die Sänger lassen sich gerne mitreißen von seinem Schwung.
Eine Stunde Musik auf diesem hohen Energielevel ist ein Klacks für die „Musica“, am Ende hatte man sogar noch Saft für mehrere Zugaben, bis das Konzert zur Blauen Stunde unter großem Beifall zu Ende ging.


Montag, 17. Juli 2017

(HL) Heute war unsere Generalprobe für das Konzert "Zur Blauen Stunde" in der alten kath. Kirche. Am Ende der Probe kam unsere langjährige aktive Sängerin und jetzt passives Mitglied Gerlinde Leinberger in die Kirche und bekam zu ihrem 75. Geburtstag ein Ständchen mit 3 Liedern gesungen.
Gerlinde Leinberger bedankte sich und lud alle zu einem Umtrunk mit kleinem Imbiss ein, von dem rege Gebrauch gemacht wurde.

Freitag, 09. Juli 2017

(HL) Am 09. Juni feierte unser Bass-Sänger Karl-Friedrich Rupp im Gasthaus Bürgerstüble seinen 80. Geburtstag.
Die "Musica" brachte dem Jubilar am Ort der Feierlichkeit ein Ständchen und wurde anschl. zu einem Sektempfang mit Imbiss eingeladen.


Sonntag, 26. März 2017

(HL) Heute besuchten wir die Alten- und Seniorenheime in Schwarzach, Oberschwarzach, Michelbach und Aglasterhausen und erfreuten die Bewohner mit unseren Liedvorträgen.
Auf Wunsch der Altenheime ersetzt dieses Singen im Frühjahr unser traditionelles Adventssingen, das seit Gründung der "Musical" im Jahre 1989 jedes Jahr stattfand.
Grund: An Weihnachten kommen alle zum Singen und unterm Jahr niemand.

Donnerstag, 2. März bis Samstag, 4. März 2017

(HL) Proben und Auftritt mit Fernsehaufnahmen  zu der Sendung mit Patrick Bach "Auch du kannst singen" im Pflegewohnpark Neunkirchen.
Von der "Musica" nahmen folgende Aktive teil: Veronika Zettel, Wilhelm von Appen und Horst Leinberger.


Montag, 20. März 2017

(HL) Bei unserer Generalversammlung am 20. März gab es folgende Änderungen in der Vorstandschaft:

Ingeborg von Appen und William Coordts scheiden auf eigenen Wunsch als Beisitzer aus. Wir danken beide für ihre jahrelange Tätigkeit.

Als Nachfolgerinnen wurden einstimmig  Daniela Kargl und Beatrix Ritter gewählt.
Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt.

Ende Dezember 2016

(HL) Zum Ende des Jahres scheidet unsere Sängerin im Tenor, Elisabeth Schnobrich, auf eigenen Wunsch bzw. aus Altersgründen, als aktive Sängerin aus unserem Chor aus. Wir danken Elisabeth für die lange Treue zum Chor und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.
Elisabeth wird unserem Chor als passives Mitglied weiterhin verbunden bleiben. 

Montag, 19. Dezember 2016

(HL) Heute fand im Gasthaus "3-Könige" unsere Weihnachtsfeier statt. Dabei wurden William Coordts für 20 Jahre aktiven Chorgesang und Roland Schleihauf für 10 Jahre aktiven Chorgesang geehrt.
Die 1. Vorsitzende Veronika Zettl überreichte beiden eine Urkunde und 1 Flasche Sekt.

Montag, 12. September 2016

(HL)
Herzlichen Dank allen Besucherinnen und Besuchern unseres Kerweflohmarktes sowie allen Helferinnen und Helfern, die z. Tl. schon am Samstag beim Transport der Flohmarktartikel im Einsatz waren. 
Hier waren Wilhelm von Appen, Ernst Steffens, Michael Hauk sowie Gerlinde, Gerd und Horst Leinberger besonders aktiv. 
Vielen Dank auch allen anderen Chormitgliedern, die am Samstag bei der Warenannahme mitgeholfen haben.

Danke auch an alle Spender(-innen) aus der Bevölkerung von Aglasterhausen und der Ortsteile für die kostenlose Anlieferung von Flohmarktartikeln.


Danke auch an die Firma Schneckenberger Abfallbeseitigung in Waibstadt, die den angefallenen Müll entsorgt hat sowie an Familie Brettel Getränkevertrieb, die uns die Tische und Bänke zur Verfügung stellten.
 
Auch bei Familie Uwe Gehrig möchten wir uns bedanken, daß sie Ihren Hof für unseren Flohmarkt zur Verfügung stellte.
Vielen Dank auch an Familie Michael Hauk, bei der wir nach wie vor unsere übrig gebliebenen Flohmarktartikel einlagern dürfen.

Für die viele Arbeit am Montag und Dienstag nach dem Flohmarkt mit Einsatz ihrer Fahrzeuge herzlichen Dank an Wilhelm von Appen, 
Ernst Steffens sowie Susanne und Uwe Brenner.

Danke auch an Familie Kalb Gasthaus "3 Könige" für die kostenlose Verpflegung während des Flohmarktes für unser "Verkaufspersonal"


Mittwoch, 25. Mai 2016 (Nachtrag)

(HL) Aus persönlichen bzw. aus beruflichen Gründen möchten Annette Schumann und Eva-Maria Kühner ihr Amt im Ausschuss nicht weiter ausüben. Wir bedanken uns bei den beiden für ihre jahrelange, ehrenamtliche Tätigkeit.
Ein besonderer Dank geht an Annette Schumann, die bei den Konzerten die Blumen für die Solisten und die Chormitglieder kostenlos zur Verfügung stellte.


Donnerstag, 10. März 2016 

(HL) Heute verstärkte die "Musica" mit 15 Aktiven den Breitenbronner Chor in der evang. Kirche in Breitenbronn beim Beerdigungssingen für deren Mitglied, Herrn Groß.


Mittwoch, 02. März 2016

(HL) Heute fand unsere 250. Abendwanderung statt. Wegen der schlechten Witterung haben wir das anschließend geplante, gemütliche Zusammensein in einer Hütte, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. 


Dienstag, 19. Januar 2016

(HL) Heute wurde unsere ehemalige Sopran-Sängerin Ursula Barth, die im Alter von knapp 79 Jahren verstorben war, zu Grabe getragen.
Die "Musica", verstärkt durch den Breitenbronner Chor, umrahmte die Trauerfeier in der Friedhofskapelle.

Ehrenvorsitzender Horst Leinberger sprach einen Nachruf.

Dem Breitenbronner Chor ein herzliches "Danke" für die Unterstützung.


Mittwoch, 06. Januar 2016 (Heilige 3 Könige)

(HL) Wanderung mit dem "Liederkranz" Breitenbronn, wozu die "Musica" eingeladen war.
Die Wanderung begann in Breitenbronn und führte über einige "Umwege" nach Aglasterhausen zur Einkehr ins Gasthaus "Zum Deutschen Kaiser".
Es hatten sich 14 Personen von der "Musica" beteiligt.

Montag, 14. Dezember 2015

(HL) Bei der heutigen Jahresabschlussfeier im Gasthaus 3-Könige wurden Eva-Maria Kühner (Alt) für 15 Jahre und Sabine Rupp (Sopran) für 20 Jahre aktiven Chorgesang geehrt. 

In Vertretung der 1. Vorsitzenden, die wegen Krankheit entschuldigt war, überreichte der Ehrenvorsitzende Horst Leinberger die Urkunden, mit der Bitte, dass beide Sängerinnen dem Chor weiterhin treu bleiben.

Für 65 Jahre aktiven Chorgesang ehrte Herr Ernst vom Sängerbund Karlfried Rupp (Bass) mit einer Urkunde und der Ehrennadel. Herr Ernst verband mit der Ehrung den Wunsch, dass Herr Rupp der Chorgemeinschaft "Musica" noch viele Jahre als Sänger treu bleibt.


Sonntag, 13. Dezember 2015

(HL) Musikalischer Auftritt beim Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz in Aglasterhausen.


Montag, 07. Dezember 2015

(HL) Wir danken für Ihren Besuch unseres "kunterbunten Konzertes" anlässlich der Klimamesse am 05. Dezember in der Festhalle.


Montag, 12. Oktober 2015

(HL) Wir begrüssen ganz herzlich Frau Tanja Neimeier bei uns als neue Sängerin im "Sopran".


Montag, 28. September 2015

(HL) Bei der heutigen außergewöhnlichen Mitgliederversammlung wurde unsere aktive Sängerin im "Alt" Katharina Fraede zur neuen 
2. Vorsitzenden gewählt.

Unser Dank für ihre geleistete Arbeit gilt der bisherigen 2. Vorsitzenden Ulrike Wunsch, die ihr Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung stellte.


Freitag, 25. September 2015

(HL) Heute wurde die Urne unserer ehemalige Sängerin "Fiffi" Friederike Schmidt, die im gesegneten Alter von fast 95 Jahren verstorben war, beigesetzt.
Die "Musica", verstärkt durch den Breitenbronner Chor, umrahmte die Trauerfeier auf dem Friedhof in Aglasterhausen.

Den Breitenbronner Sängerinnen und Sängern dafür ein herzliches "Danke".

Montag, 14. September 2015

(HL)
Herzlichen Dank allen Besucherinnen und Besuchern unseres Kerweflohmarktes sowie allen Helferinnen und Helfern, die z. Tl. schon am Samstag beim Transport der Flohmarktartikel im Einsatz waren. 

Hier waren Wilhelm von Appen, Roland Schleihauf, Michael Hauk sowie Gerd und Horst Leinberger besonders aktiv.
Danke auch an alle Spender(-innen) aus der Bevölkerung von Aglasterhausen und der Ortsteile für die kostenlose Anlieferung von Flohmarktartikeln.


Danke auch an die Firma Schneckenberger Abfallbeseitigung in Waibstadt, die den angefallenen Müll kostenlos entsorgt hat sowie an Familie Brettel Getränkevertrieb, die uns die Tische und Bänke zur Verfügung stellten.
Auch bei Familie Uwe Gehrig möchten wir uns bedanken, daß sie Ihren Hof kostenlos für unseren Flohmarkt zur Verfügung stellte.
Vielen Dank auch an Familie Michael Hauk, bei der wir nach wie vor unsere übrig gebliebenen Flohmarktartikel einlagern dürfen.
Für die viele Arbeit am Montag und Dienstag nach dem Flohmarkt mit Einsatz ihrer Fahrzeuge herzlichen Dank an Wilhelm von Appen und Ernst Steffens. 


Montag, 17. August 2015

(HL) Am Samstag, 15. August fand unser schon zur Tradition gewordenes Gartenfest bei Gerlinde und Horst statt.

Bei gutem Wetter erlebten die anwesenden Mitglieder und ihre Angehörigen einen schönen Tag, der von Gerlinde und Horst wie gewohnt wieder bestens organisiert war.




Dienstag, 21. Juli 2015

Ein tierisch gutes Konzert

Sechs Chöre rissen mit der eigenen Begeisterung das Publikum in der Sporthalle Aglasterhausen mit - Besonders die Kinderchöre faszinierten

Aglasterhausen. RNZ(bx) "Tierisch, tierisch gut!" blökte "Schaf" Katharina Fraede mit seinem Megaphon den begeisterten Zuhörern in der voll besetzten Sporthalle in Aglasterhausen zu, während Marienkäferdame Stephanie Schumann die passenden Erklärungen für die kommenden Auftritte beisteuerte. Und von der Bühne sprang der Funke der tierischen Begeisterung der dort versammelten Chöre in die Halle, griff sofort auf die Besucher über, und verbreitete eine unnachahmliche, ausgelassene Heiterkeit im Raum. Dieser Enthusiasmus war das beherrschende Element des "Tierischen Konzerts", das Edgar Rupp mit der Chorgemeinschaft "Musica Aglasterhausen", dem Projektchor "Vocalis Guttenbach", den Projekt- Kinderchören "Piccolo vocalis Guttenbach", den "Regenbogen-Kindern" und den "Sonnenblumen-Kindern" aus Aglasterhausen und den jungen Sängerinnen und Sängern des St. Josef Kindergartens aus Neckargerach vorbereitet hatte. 
"Der geht ja selbst voll ab!", stellte eine Besucherin fest und lieferte damit den Grund des auf der Bühne ablaufenden Spektakels, denn mit vollem Körpereinsatz und vehementer Gestik lieferte der Dirigent eine eigene Bühnenshow und riss mit seiner Ausstrahlung die Kinder und Erwachsenen sowohl auf der Bühne als auch im Saal mit.
Besonders die Jüngsten folgten gebannt dem Chorleiter und schmetterten mit ihren klaren Kinderstimmen die Lieder in den Raum, während das gesamte Ensemble ausgelassen mitswingte. 
Schon das Eröffnungslied aller Chöre "Kleine und große Leute singen gemeinsam heute", eine Uraufführung des von Rupp selbst komponierten Liedes, motivierte zum Mitsingen und auch "Wir halten zusammen, denn wir sind Freunde" verbreitete beste Stimmung.
Mit zu der Ausgelassenheit trugen die Begleitmusiker bei, bei denen Yannik Kargl am Schlagzeug den Rhythmus angab, während Christina Beisel mit ihrer Violine und Sophie Preiml an der Bratsche die dezente Hintergrundmusik lieferten und das Saxophon von Alica Kern die Melodien unterstützte.
Der nur folgende bunte Reigen von Tierliedern, bei denen "Ein kleiner Hund mit Namen Fips", "Das Huhn und der Karpfen" und die originelle, eigenwillige Choreografie bei "Ich wollt, ich wär ein Huhn" bestens überzeugten, forderte erneut den heftigen Beifall der Gäste heraus.
Auch als danach "Der alte Kakadu" musikalisch seine indische Lebensweisheit "Mach stets ein Auge zu" vorstellte, beherrschten Heiterkeit und Fröhlichkeit alle Anwesenden. Dies war auch ein Verdienst der Instrumentalmusiker, zu denen sich Sarah Zettl mit ihrer Querflöte, Alica Kern und ihre Klarinette, Eva Maria Kühner als Gitarristin und die Pianistin Sybille Fuchs gesellten. Zwischen diesen Stücken sorgten das Schaf und die Marienkäferdame mit ihren kurzweiligen Überleitungen immer wieder für beste Unterhaltung.
Der Song der Meerjungfrau Arielle, die kleine Küchenschabe "La Cucaracha" und "Die zwei Wurzeln" folgten, ehe alle sechs Chöre gemeinsam "Wunder gescheh´n" intonierten.
 Als dann der gelbe Bär "Roland" auftauchte und alle aufforderte "Versuch´s mal mit Gemütlichkeit" und Edgar Rupp mit "Ich wäre gern wie du" eine weitere Dschungelbuch-Melodie am Klavier begleitete, zeigten die Gesangskünstler noch einmal, wie gekonnt sie in der Lage waren, das Publikum mitzureißen und zu begeistern.
Auch hier war es, wie bei den folgenden Stücken "Was reimt sich auf fliegen" und "Die Fische im Meer, die feiern heute ein Fest" faszinierend zu sehen, wie engagiert sich besonders die Kinder in die Lieder steigerten und aus voller Kehle mitsangen.
Selbstverständlich forderten die Zuhörer eine Zugabe und wurden damit belohnt, dass sie gemeinsam mit den Chören bei "Kleine und große Leute singen gemeinsam heute" ihre eigene Sangeskunst erproben durften.
Abschließend bedankte sich Sandra Schmitt im Namen der Kindergärten bei Edgar Rupp für seine engagierte Arbeit, wobei sie besonders herausstellte, wie sehr er in der Lage sei, seine "eigene Begeisterung für die Musik in unnachahmlicher Weise auf die Kleinen zu übertragen". Auch die Vorsitzende der Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen Veronika Zettl dankte Rupp, ehe sie ihm und den Instrumentalmusikern Blumen überreichte.


Tiiiierisch .....!!!

Wir danken allen Besucherinnen und Besuchern unserer beiden tierischen Konzerte am vergangenen Wochenende in Aglasterhausen und Neckargerach. Wir freuen uns, dass die beteiligten Kinder, die mit Begeisterung bei der Sache waren, nach der langen Probephase mit zwei gelungenen Auftritten belohnt wurden. Dies zeigt uns, dass der von unserem Chor finanzierte Musikunterricht in den beteiligten Kindergärten eine gute Investition war. Herzlichen Dank für die Spenden am Ausgang, die zur Deckung dieser Unkosten verwendet werden. Ebenso herzlich danken wir den nachfolgenden Sponsoren des Projekts: Gemeinde Aglasterhausen, Gemeinde Neckargerach, Kath. Kirchengemeinde Neckargerach, Volksbank Mosbach, Sparkasse Mosbach, Digital- und Printmedien Leinberger GbR Aglasterhausen, Elster-Apotheke Aglasterhausen, Gülgün Öztürk (Foto Roman Aglasterhausen), Praxis Supervision & Mediation Inge u. Dr. Uwe Graser Aglasterhausen, Reifen-Fuchs Aglasterhausen, Ines Reinhardt (Kunstschule Kraichgau), Wildpark-Apotheke Schwarzach. Bedanken möchten wir uns außerdem bei den vielen Helferinnen und Helfern, die uns u. a. beim Auf- und Abbau der Bühne, beim Ausräumen der Halle und beim Getränke-Verkauf unterstützt haben sowie bei Herrn Frei und Herrn Jalowski für die Hilfe beim Auf- und Abbau der Podeste und Hartwig Zoder für den Dienst rund um die Technik. Ein weiteres Dankeschön geht an Herrn Lechner und Frau Ludäscher vom DRK für den Bereitschaftsdienst und Herrn Engel von der Freiwilligen Feuerwehr für die Zurverfügungstellung des Megaphons. 



Sonntag, 19. April 2015

Zum Frühlingssingen waren wir heute in den Alten-und Seniorenheimen in Aglasterhausen, Schwarzach, Oberschwarzach und Michelbach.
Unsere Auftritte wurden von den Heimbewohnern und den anwesenden Gästen  mit großer Begeisterung aufgenommen.
Das Frühlingssingen war als Ersatz für das wegen einer Grippewelle ausgefallene Adventssingen im Dezember 2014 gedacht.

Man war sich einig, dass dieses Frühlingssingen in den kommenden Jahren als Ersatz für das Singen Im Advent weitergeführt werden soll.


Mittwoch, 25. März 2015

Chorgemeinschaft „Musica“ verabschiedet ihren langjährigen Vorsitzenden
„Tolle Gemeinschaft in der Chorfamilie“

(brw)“Heute hier, morgen dort...“ mit diesem Lied eröffnete die Chorgemeinschaft „Musica“ Aglasterhausen 1989 e. V. ihre Generalversammlung.

Durchaus als Motto des Abends konnte diese Liedzeile von Hannes Wader gelten, standen für den Verein doch weitreichende Weichenstellungen an.
Zum einen war die Generalversammlung Anlass, das vergangene abwechslungsreiche Jubiläumsjahr Revue passieren zu lassen, aber auch einen Ausblick auf Kommendes zu gewähren und Neues zu wagen.
Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Stabübergabe vom langjährigen 1. Vorsitzenden Horst Leinberger an seine Nachfolgerin Veronika Zettl.
Mehr als 25 Jahre hat Leinberger als 1. Vorsitzender die Entwicklung des gemischten Chores "Musica"maßgeblich beeinflusst, war zugleich Gründungsmitglied und immer auch als aktiver Sänger eine tragende Stimme im Bass.
Nach Abschluss des Jubiläumsjahres 2014 mit dem Höhepunkt Jubiläumskonzert im Mai war für ihn nun der richtige Zeitpunkt gekommen, die Verantwortung für die Geschicke des Chores in andere, jüngere Hände zu legen.
Und für Chorleiter Edgar Rupp waren das Vierteljahrhundert mit „Musica“ auch immer 25 Jahre mit „Horst“ und ein „Nebeneinander von Vergangenem, Schönem und Bewährtem“. Er lobte seine Sängerinnen und Sänger und bescheinigte ihnen, sich klanglich ständig weiter entwickelt zu haben. Rupp dankte der gesamten Vorstandschaft, besonders natürlich Horst Leinberger.
Der Chorleiter gab schon mal einen Ausblick und verriet dabei gleich das Motto des nächsten Konzertes in diesem Jahr. Dabei soll es „tierisch“ zugehen. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Zusammenarbeit mit den Chören aus Breitenbronn und Guttenbach. Die intensive Chorarbeit zahlt sich aus und findet die verdiente Anerkennung. 
Bürgermeisterin Sabine Schweiger hat in den zwei Jahren als Bürgermeisterin in Aglasterhausen schnell gemerkt, „was wir hier für tolle Chöre haben“.
Sie bescheinigte der „Musica“ immer auch „ ungewöhnliche Wege“ gegangen zu sein, wie etwa die Idee, Kinder aus den Kindergärten und ihre Eltern mitsingen zu lassen. Denn um bei der Suche nach Nachwuchs zu punkten, muss sich auch dieser Chor etwas Besonderes einfallen lassen. 
Für Schweiger tritt Leinberger „jetzt bewusst mal einen Schritt zurück, er verlässt jedoch nichts“, schließlich bleibt er seinem Chor als aktiver Sänger weiterhin erhalten.
Auch wenn der langjährige Vorsitzende die heutigen Zeiten, was die Nachwuchssicherung angehe als „schwierig“ bezeichnete, besteht im Hinblick der Alterstruktur doch Anlass zur Hoffnung. Alleine der Vorstand verjüngt sich mit der neuen 1. Vorsitzenden Zettl. Horst Leinberger fasste seine Zeit im Vorstand des Chores denn auch in einem Satz zusammen: „Schöne Zeiten bei der „Musica“, sei nicht traurig, dass sie vorüber sind, sondern lache, dass du sie hattest“. 
Er hob noch einmal die „tolle Gemeinschaft“ hervor, die er mit „seiner Chorfamilie“ erleben durfte. Da er es nicht für gut erachtet, „wenn der Ex-Chef noch am Vorstandstisch sitzt und altklug der neuen Vorsitzenden reinredet“, wird er auch nicht im Ausschuss tätig sein, ist aber weiterhin bereit dort mitzuhelfen, wo Not am Mann ist. Zudem versprach er, stets ein offenes Ohr für seine Nachfolgerin zu haben. 
Als „krönenden Abschluss seiner Vorstandstätigkeit“ bezeichnete Leinberger die Verleihung der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg im letzten Jahr für insgesamt 37 Jahre ehrenamtlicher Vereinstätigkeit. 
Wie sehr der Verein für ihn eine „Herzensangelegenheit“ war und wie sehr dieser ihm sein Wirken dankte, zeigte der lang anhaltende Beifall in Standing Ovations mündend, der eine oder andere Moment der Rührung, den so mancher übermannte, der herzliche Dank an seine Ehefrau Gerlinde, die ihm immer eine treue Stütze gewesen ist und der Vorschlag der 2. Vorsitzenden Ulrike Wunsch, Leinberger noch am selben Abend im Verlauf der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden zu wählen. 
Auch zu Beginn der “Nach-Leinberger-Ära“ herrschte Einigkeit unter den versammelten Vereinsmitgliedern. Mit einstimmigem Votum wählten sie sowohl Veronika Zettl zu ihrer neuen 1. Vorsitzenden und Horst Leinberger zum Ehrenvorsitzenden. Damit sieht sich „Musica“ gut aufgestellt und blickt optimistisch in die Zukunft.


Dienstag, 24. März 2015 Generalversammlung mit Neuwahlen

Bei der Generalversammlung am 23. März 2015 wurde Veronika Zettl zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt und der bisherige 1. Vorsitzende, Horst Leinberger, der sich nach fast 26 Jahren nicht mehr zur Wahl stellte, wurde für seine Verdienste um die Chorgemeinschaft "Musica" zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Für die nicht mehr zur Wahl stehenden Ausschussmitglieder Stefanie Kellner und Gerlinde Leinberger wurden Inge Graser (Sopran) und Roland Schleihauf (Tenor) neu in den Ausschuss gewählt.

Ein ausführlicher Bericht folgt in den nächsten Tagen.


Montag, 26. Januar 2015

Nach über 25 Jahren aktiver Zugehörigkeit zu unserer Chorgemeinschaft "Musica" verabschieden sich Margarethe Brunner, Anneliese Edelmann, Elfriede Hauck und Gerlinde Leinberger (alle Sopran) sowie Eberhard Edelmann (Tenor) aus Gesundheits- bzw. Altersgründen vom aktiven Chorgesang.

Sie werden jedoch alle als passive Mitglieder unserem Chor verbunden bleiben.

Wir danken allen für ihre jahrelange Treue zu unserem Chor und werden sie stets in guter Erinnerung behalten.


Samstag, 24. Januar 2015

Aufführung Requiem Op. 65 in der kath. Kirche Aglasterhausen

Rhein-Neckar-Zeitung (Pia Geimer) Eine anrührende Totenmesse mit ganz persönlicher Aussage.

Die Chorgemeinschaft “Musica“ Aglasterhausen und der Projektchor „Vocalis“ Guttenbach führten das „Requiem“ von Edgar Rupp auf.   

Nicht als Ende mit Schrecken, als düstere Konfrontation mit dem Jüngsten Gericht, sondern als mit Zuversicht erwarteter Übergang in ein neues, helleres Dasein – so sieht der Komponist und Chorleiter Edgar Rupp den Tod. In diesem tröstlichen Geist schrieb er im Herbst 2007 sein „Requiem“ op. 65, das am Wochenende in Aglasterhausen und Neckargerach aufgeführt wurde. Unter seiner Leitung sangen die Chorgemeinschaft „Musica“ und der Projektchor „Vocalis“ Guttenbach das Requiem in der 2009 überarbeiteten 2. Fassung für Chor, Soli, Harfe, Klavier und Perkussionsinstrumente. Diese besondere Vertonung der Totenmesse ist auf mehrfache Weise ungewöhnlich für ein Requiem. Der Komponist hat neben den üblichen lateinischen Texten der Liturgie auch ausgewählte Bibelworte und freie eigene Texte vertont. Dadurch gelingt es ihm, den Tod aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten: Wie sehe ich meinen eigenen Tod, wie kann ich mit dem Tod geliebter Menschen umgehen, wie bereite ich meine Freunde und Familie auf den Abschied vor? Ein Vers des liturgischen Requiemstextes „Lux aeterna luceat eis“ („Ewiges Licht leuchte ihnen“) wird dabei zum zentralen Satz, der sich musikalisch wie ein roter Faden durch das gesamte Werk zieht.  

Die Instrumentierung hat Symbolcharakter: Xylophon-Bassstäbe stehen für das Kreuz und den Tod Christi, der große Gong für die Kraft des Lichtes, das dem Tod seinen Schrecken nimmt. Mit ihren sphärischen Klängen symbolisiert vor allem die Harfe dieses Licht Gottes, während die Triangel für das „Verwandeltwerden“ der Seele, Bongos und Rasseln mit ihren oft afrikanisch-fröhlichen Rhythmen für die freudige Erwartung auf ein Leben nach dem Tod stehen. Das Requiem ist tonal gehalten, mit interessanten Eigentümlichkeiten der Harmonik. Die Tonarten sind mit Bedacht gewählt, wie im ausführlichen Programmheft zu lesen war. Ein Umstand, der von den meisten Zuhörern wahrscheinlich nicht bewusst wahrgenommen wird, der aber dennoch seine Wirkung nicht verfehlt. Edgar Rupp hat sein Requiem vorwiegend in Dur-Tonarten komponiert, häufig mit drei symbolischen Vorzeichen wie dem warmen und weichen As-Dur mit drei b oder dem strahlenden A-Dur mit drei Kreuzen, in dem er das „Lux aeterna“ leuchten lässt. Die Choräle stehen dagegen in schlichtem C-Dur ganz ohne Vorzeichen.  

Es liegt in der Philosophie von Chorleiter Edgar Rupp, dass er bei der Aufführung seines Requiems nicht auf professionelle Solisten gesetzt, sondern auch bei den Soli auf Können und Mut seiner Chorsänger vertraut hat, selbst wenn das bedeutet, dass vielleicht nicht der letzte Perfektionsgrad von Klangfülle und Präzision erreicht werden kann. Stefanie Kellner, Miriam Lübker, Birgit Riether, Esther Schwanecke (Sopran), Eva Maria Kühner, Christina Beisel (Alt), Marco Schirk, Tobias Eschholz (Tenor), Alexander Rützel und Albert Wütschner (Bass) wechselten sich mit zum Teil recht umfangreichen solistischen Aufgaben ab und agierten auch in den Duett-, Quartett- und Doppelquartett-Besetzungen wohl vorbereitet und konzentriert, dezent begleitet von Thomas Glasbrenner am Klavier. Die Perkussion wurde ebenfalls von Chormitgliedern übernommen. Großartig und hochprofessionell verkörperte vor allem die Harfenistin Johanna Keune mit ihrem kraftvollen Ton das klangliche Herz dieses Requiems.  

Für ihren Chorleiter, mit dem die „Musica“ inzwischen 25 Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit verbindet, gaben die Sängerinnen und Sänger der beiden Chöre jederzeit vollen Einsatz. Und das überzeugte, auch wenn hier und da die Intonation noch nicht ganz perfekt gewesen sein mochte. Am Ende spendeten die Zuhörer Edgar Rupp und seinen Musikern stehende Ovationen, die sicher den Ausführenden, aber ebenso der interessanten Komposition selbst gegolten haben dürften.

Ein wenig Klang, Wohllaut und Gesang – und eine ganze Seele

Jubiläumsmatinee zum 25. Geburtstag der Chorgemeinschaft „Musica“ Aglasterhausen

Rhein-Neckar-Zeitung (Pia Geimer) Das Zitat im Titel stammt aus einem Gedicht von Marie von Ebner-Eschenbach. Es könnte aber auch über dem Probenraum der Chorgemeinschaft „Musica“ stehen, die am Sonntag im Foyer der Festhalle Aglasterhausen mit einer Jubiläumsmatinee ihren 25. Geburtstag feierte. Mit ganzer Seele sind die Sängerinnen und Sänger bei der Sache, wenn Chorleiter Edgar Rupp eines der über 600 Lieder anstimmt, die der Chor in seinem Repertoire hat. Dass es niemals langweilig wird, dafür sorgt allein schon der ständige Nachschub an pfiffigen und wirkungsvollen Chorsätzen aus eigener Feder, mit denen er seit einem Vierteljahrhundert seine Sänger versorgt. Im Mai 2014 hatte man sich bereits an der Vielseitigkeit erfreuen können, die „Musica“ im Rahmen eines großen Jubiläumskonzertes mit einer Auswahl der besten Lieder aus 25 Jahren Chorgeschichte bewiesen hatte. Die rührige Chorgemeinschaft ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens von Aglasterhausen. Regelmäßige Konzerte, aber auch Feste, Flohmärkte, Theateraufführungen und gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Wandern und Ausflüge gehören neben den wöchentlichen Montagsproben zum Chorleben der „Musica“. Freude am Singen, Offenheit, gemeinsam lachen und neue Ideen ausprobieren – das steht bei den Sängern im Vordergrund, die allesamt keine Profis sind. Musik aus aller Welt haben sie erarbeitet, sind auf kein Genre festgelegt und singen nahezu alles von traditionellen Volksweisen über klassische Chorsätze bis hin zu Musical und Pop.

Selbstverständlich war auch die Jubiläumsmatinee gut bestückt mit musikalischen Beiträgen. Afrikanische Lebensfreude strahlten die in schwarz und grün gewandeten Sängerinnen und Sänger aus, als sie mit dem traditionellen Volklied „Nkunkulu, Nkunkuleko“ singend und tanzend die kleine Feier eröffneten. Eigens auf „Musica“ umgedichtet hatte Edgar Rupp ein Menuett aus Mozarts „Don Giovanni“, mit dem folgenden „Requiem aeternam“ aus seinem Requiem op. 65 wurde der Verstorbenen aus den Reihen der Chormitglieder gedacht, bevor man mit dem spanischen Lied „Un poco cantas“ eines der Lieder auspackte, bei denen die „Musica“ besonders überzeugend ist: ins Ohr gehende Melodien und griffige Rhythmen, die unter dem temperamentvollen Dirigat von Edgar Rupp flott und fröhlich präsentiert wurden.

In Vertretung von Bürgermeisterin Sabine Schweiger übernahm das erste Grußwort Kurt Gallion. Nach einem kurzen Abriss der zahlreichen Veranstaltungen, die der Chor in den letzten 25 Jahren mitgestaltet habe würdigte er ausdrücklich das große Engagement von Vorstand Horst Leinberger, der für insgesamt 37 Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit in mehreren Vereinen mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet wurde. Der offizielle Dank galt besonders auch seiner Frau Gerlinde und allen Chormitgliedern, die die vielfältigen Aktivitäten von „Musica“ möglich gemacht haben.

Werner Sans als Vorsitzender des befreundeten Chores „Liederkranz“ Aglasterhausen schloss sich mit einem eigenen Grußwort an, in dem er aus dem anfangs erwähnten Gedicht „Ein kleines Lied“ von Ebner-Eschenbach zitierte. 

Nach der Ehrung für 25 bzw. 40 Jahre aktive Mitgliedschaft, vorgenommen von Wolfgang Haag vom Badischen Sängerbund, ging es schwungvoll weiter mit einem unterhaltsamen musikalischen Quiz und dem schräg, aber fröhlich intonierten Schlussblock aus Schlager und Musical. Mit dem Song „Es werden Wunder wahr“ (Solistinnen: Stefanie Kellner und Eva-Maria Kühner) beendeten die Sänger stimmungsvoll den musikalischen Teil und leiteten mit einem umgedichteten vierstimmigen Kanon, bei dem Edgar Rupp auch das Publikum mit einbezog, zum kulinarisch-geselligen über. Mit Stolz darf die Chorgemeinschaft auf die ersten 25 Jahre zurück- und mit Zuversicht in die kommenden 25 blicken.


Montag, 22. September 2014

(HL) Beerdigungssingen zusammen mit dem Breitenbronner Chor  für Frau Elsbeth Eckardt. 


Sonntag, 14. September 2014

(HL) Herzlichen Dank allen Besucherinnen und Besuchern unseres Kerweflohmarktes. Ebenso herzlich danken wir der Familie Kalb vom Gasthaus „3-Könige“ für die gespendete Verpflegung sowie allen Helferinnen und Helfern, die z. T. schon am Samstag beim Transport der Flohmarktartikel im Einsatz waren. 
Hier waren Ernst Steffens, Wilhelm von Appen und Gerd Leinberger besonders aktiv.


Danke auch an die Firma Schneckenberger Abfallbeseitigung in Waibstadt, die den doch reichlich angefallenen Müll kostenlos entsorgt hat sowie an Familie Brettel Getränkevertrieb, die uns die Tische und Bänke zur Verfügung stellten. Auch bei Familie Gehrig möchten wir uns bedanken, daß sie Ihren Hof kostenlos für unseren Flohmarkt zur Verfügung stellte.


Donnerstag, 10.09.2014

(HL) Nach schwerer Krankheit verstarb unsere ehemalige Sängerin Marietta (Rita) Bender. Die Musica umrahmte -verstärkt durch den Breitenbronner Chor- die Trauerfeier am Donnerstag, den 10.09.2014. In einem Nachruf würdigte der 1. Vorsitzende Horst Leinberger die Verstorbene.

Samstag, 26. Juli 2011
4

(SF) Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie den Freunden unserer Chorgemeinschaft Musica eine schöne und erholsame Urlaubszeit.






Sonntag, 06. Juli 2014

(HL) Das Konzert "Es werden Wunder wahr" des Guttenbacher Projektchors "Vocalis", des Projekt-Kinderchors "Piccolo-Vocalis" und des Projekt-Kinderchors des kath. Kindergartens St. Josef Neckargerach, unseres gemeinsamen Chorleiters Edgar Rupp, wurde durch 22 Aktive der Chorgemeinschaft "Musica" verstärkt.


Mittwoch, 28. Mai 2014

(SF) Am vergangenen Samstag durften wir vor nahezu vollbesetzter Halle unser Jubiläumskonzert präsentieren. Wir möchten uns bei allen Besucherinnen und Besuchern herzlich bedanken und hoffen, Ihnen mit unserem musikalischen Rückblick auf 25 Jahre Chorgemeinschaft "Musica" einen vergnüglichen Abend bereitet zu haben.

Ein ebenso herzliches Dankeschön gilt unseren fleißigen Helferinnen und Helfern, die uns u. a. an der Kasse, am Einlass, an der Getränke- und Essensausgabe und in der Küche so tatkräftig unterstützt haben. Ein besonderen Dank geht hierbei an Familie Kalb vom Gasthaus "3-Könige" für das leckere Essen.

Namentlich möchten wir Herrn Friedbert Frei für die Unterstützung beim Bühnenaufbau und beim Ein- und Ausräumen der Halle  sowie Herrn Hartwig Zoder für den Dienst rund um die Technik danken.


Samstag, 24. Mai 2014

Das Beste aus 25 Jahren "Musica" Aglasterhausen

Die sympathische Chorgemeinschaft feierte ihren Geburtstag mit einem prächtigen Jubiläumskonzert

Rhein-Neckar-Zeitung (Pia Geimer) Offenbar hatte die Hausemer Buschtrommel „Hosch des schunn ghääd?“ perfekt funktioniert, denn die Festhalle Aglasterhausen füllte sich zum Geburtstagskonzert der Chorgemeinschaft „Musica“ am Samstagabend mit zahlreichen großen und kleinen Fans. 
Seit 25 Jahren gibt es die sympathische Truppe um Chorleiter Edgar Rupp inzwischen schon. Und das ist allemal ein Anlass, mit einem Jubiläumskonzert zurückzuschauen auf viele schöne Programme und Konzerte, die in diesem Vierteljahrhundert gemeinsam erlebt wurden.


Die ca. 40 Frauen und Männer von „Musica“ verbindet vor allem die Freude am Singen, sie sind keine Profis, können aber die meisten Soloparts und Instrumentalbegleitungen mit eigenen Leuten besetzen. Wer möchte, kann bei Chorleiter Edgar Rupp auch seine Stimme ausbilden lassen, der als Diplom-Musiklehrer nicht nur ein ausgewiesener Experte für Stimm- und Atemtechnik ist, sondern auch unermüdlich für seinen Chor Lieder komponiert, arrangiert und textet. Auf diese Weise entstand mit der Zeit ein umfangreiches Repertoire aus Eigenkompositionen und Coversongs, aus dem man beim Geburtstagskonzert schöpfen und alle Lieblingslieder der Choristen zu einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm zusammenstellen konnten.

Fast dreißig Nummern hatte man vorbereitet, aufgeteilt auf sieben Blöcke. Zur Halbzeit gab es eine ausgiebige Pause, in der sich Gäste und Sänger am reichhaltigen Buffet mit Getränken und leckeren Snacks stärken konnten. Mit dem Chorsatz „Zur Feier“ aus der Oper „Iphigenie in Aulis“ hatte vor 25 Jahren die Erfolgsgeschichte der „Musica“ begonnen und dieser eröffnete auch das Jubiläumskonzert, gefolgt von Ausschnitten aus dem klassischen Repertoire des Chores, Mozart und Grieg. Im zweiten Block folgten schwungvolle Eigenkompositionen von Edgar Rupp, darunter auch das Mottostück des Konzertes, ein in der Art eines Quodlibets arrangierter Sprechgesang „Hosch des schunn ghääd?“.

Der umtriebige Chorleiter mit der markanten Frisur macht nicht nur die Stimmen seiner Sänger fit; er lässt seine Leute tanzen und swingen und gibt auch selbst nie weniger als 100% körperlichen Einsatz. Kein Wunder also, dass sie sich auch nach einem anstrengenden Arbeitstag auf die „Musica“-Probe am Montagabend freuen und sich hinterher gut durchgepustet und erholt fühlen.

Songs deutscher Liedermacher, in diesem Programm repräsentiert durch Reinhard Mey, Hannes Wader, Max Raabe und Udo Jürgens, spielen im Chorleben eine ebenso große Rolle wie traditionelle Volkslieder aus aller Welt, von denen die Zuhörer eine Auswahl aus Afrika, Finnland, Jamaica und Irland kredenzt bekamen, vielfach instrumental ergänzt durch Klavier, Akkordeon, Violine, die irische Pennywhistle, Gitarre, Bongos und Steel Drum. Bekannte Hits aus Rock/ Pop und Musicals wie „Mamma Mia“ und „König der Löwen“ erwarteten das Publikum nach der Pause, zum Teil mit eigens für das Chorjubiläum umgedichteten Texten, die die Freude der Sänger an ihrer Musik zum Ausdruck brachten.

Es wäre wohl gar nicht nötig gewesen, den Applaus nur zwischen den Blöcken zuzulassen, denn eigentlich hätte das Publikum auch zwischendrin gerne spontan seine Begeisterung Kund getan. Umso kräftiger und ausgelassener fiel dann am Ende des letzten Blocks mit Filmmusik der Schlussapplaus aus.

Mit stehenden Ovationen wurden Edgar Rupp und seine wackeren Sänger gefeiert, die aus dem Kulturleben der Gemeinde schon lange nicht mehr wegzudenken sind. „Paulchen Panther“ und „Danke für die Lieder“ von ABBA beschlossen als Zugaben das Konzert zum 25jährigen Geburtstag der Chorgemeinschaft „Musica“ in Aglasterhausen.

Sonntag, 8. September 2013

(SF) Herzlichen Dank allen Besucherinnen und Besuchern unseres Kerweflohmarktes. Ebenso herzlich danken wir der Familie Kalb vom Gasthaus „3-Könige“ für die gespendete Verpflegung sowie allen Helferinnen und Helfern, die z. T. schon am Samstag beim Transport der Flohmarktartikel im Einsatz waren. 
Hier waren Ernst Steffens, Wilhelm von Appen, Roland Schleihauf und Gerd Leinberger besonders aktiv.



Danke auch an die Firma Schneckenberger Abfallbeseitigung in Waibstadt, die den doch reichlich angefallenen Müll kostenlos entsorgt hat sowie an Familie Brettel Getränkevertrieb, die uns die Tische und Bänke zur Verfügung stellten. Auch bei Familie Gehrig möchten wir uns bedanken, daß sie Ihren Hof kostenlos für unseren Flohmarkt zur Verfügung stellte.


Dienstag, 03. September 2013




(SR) Auch in diesem Jahr konnte die Chorgemeinschaft Musica wieder beim Ferienprogramm die Kinder für Musik begeistern.
 Nach ein paar australischen Begrüßungsliedern stellten 18 Kinder aus Mörteleimer Trommeln her, die mit vielen Verzierungen verschönert wurden.
 Diese kamen auch gleich zum Einsatz, indem wir zu verschiedenen Liedern rhytmisch trommeln lernten.


So viel Einsatz macht natürlich Hunger. Und so gab es Würstchen mit Brötchen, reichlich Rohkost und Obst sowie Apfelschorle und Wasser.
 Nach der Stärkung ging das Programm mit Roland dem Riesen weiter, der mit seinen Zaubereien für einen gelungenen Abschluß sorgte. Die Kinder waren sich zum Schluß einig: Sie wollten noch dableiben, oder das nächste Mal ein Übernachtungsfest machen.


Vielen Dank an alle Kinder die dabei waren. Ihr wart eine echt Klasse Truppe, mit der man viel Spaß haben konnte.


Danke sagen wollen wir auch allen, die uns in irgendeiner Weise aktiv wie passiv unterstützt haben, aber vor allem unserem Vorsitzenden Horst Leinberger für die Bereitstellung seines wunderbaren Gartens.


Freitag, 16. August 2013



(HL) Unsere Sopran-Sängerin und Solistin Stefanie Kellner, die bei unseren Konzerten immer wieder durch ihre Solo-Auftritte glänzte, mußte uns aus beruflichen Gründen leider verlassen, da sie seit 01. August 2013 in Wiesbaden eine neue Arbeitsstelle angetreten hat.


Wir danken Stefanie für über 9 Jahre gemeinsames Singen in unserer Musica. Wir werden sie sehr vermissen, aber weiterhin engen Kontakt zu ihr halten, denn sie wird uns auch bei den kommenden Konzerten weiterhin unterstützen.


In ihrer neuen Arbeitsstelle wünschen wir ihr viel Glück und Erfolg. 





Sonntag, 21. Juli 2013





(HL) Ganz im Zeichen der Liebe stand das Konzert von „Vocalis“ und „Piccolo Vocalis“ Guttenbach unseres gemeinsamen Chorleiters Edgar Rupp.
 Insgesamt 10 Aktive der Musica"verstärkten dabei den Chor „Vocalis“.





Mittwoch, 26. Juni 2013



„Insalata Musica“ und „Huhn picante“



Die singenden Köche im Musica-Kochstudio verwöhnten mit vielerlei Ohrenschmaus.



Rhein-Neckar-Zeitung (jbl) 19.30 Uhr, die letzten Ehrengäste (Sybille Lepp, Alexander Rützel) waren noch auf der Suche nach den rar gesäten Plätzen am Samstagabend in der Festhalle in Aglasterhausen. „Des schee G’schirr!“ lies Sybille Lepp, angesichts des gedeckten Tisches auf der Bühne verlauten und nahm mit ihrem Begleiter Alexander Rützel im Gasthaus „Zum guten Ton“ Platz. 


Mit dem Lied „Sei hier Gast“, aus dem Musical „die Schöne und das Biest“, luden die Sängerinnen und Sänger von der Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen ihr Publikum zu einem musikalischen Chormenü ein. 

Die Kellnerin, Susanne Brenner, kümmerte sich unverzüglich um den Aperitif, servierte zusammen mit dem Chor „ein Glas Sekt und für die Seele eine schöne Melodie“.

Viele Köche verderben ja bekanntlich den Brei, doch im Kochstudio Musica sah das ganz anders aus. Die Zusammensetzung der gebotenen Speisen aus Sopran, Alt, Tenor und Bass, gewürzt mit der nötigen Prise Humor, führten zu einem rundum gelungenen Gaumen- und Ohrenschmaus. 
Chorleiter Edgar Rupp, dessen Chorkonzerte von kleinen akustischen Überraschungen geprägt sind, enttäuschte die Zuhörer auch diesmal nicht. Wieder hatte er neben den schon bekannten Sprechchören auch für ungewöhnliche Klangkörper gesorgt. Das Solo „Tourdion“ von Miriam Lübker, lies Rupp auf Flaschen begleiten, ein Lobgesang auf die Kartoffel erfreute sich rhythmischen Kochlöffelgeklappers und den „Zucker im Kaffee“ begleiteten die lebenden (Kontra-) Bässe. 

Doch zurück zum Entreé. Auf den Aperitif folgte der Gruß aus der Küche „Food glorios food“. Und das konnte man im Musica-Gasthaus auch wirklich genießen, denn „Emulgator, Backtriebmittel, Schaumverhüter, Säurungsmittel“ oder „Vergammelte Speisen“ kamen dort allerhöchstens gesanglich auf den Tisch.


Stellte sich für die beiden Restaurantgäste noch die Frage „was sollen wir trinken“? Auch hierauf wusste der Sprechchor Musica die Antwort: „Rebensaft gibt dir Kraft“. 



Die Freude am gemeinsamen Singen war den Chormitgliedern anzumerken und sprang schnell auf ihre Zuhörer über. Die Mischung aus traditionellem Liedgut, Eigenkompositionen von Edgar Rupp sowie alte und neue Schlager schien perfekt abgestimmt zu sein. 
Auch Emotional wusste der Chor sein Publikum anzusprechen. Auf humorvolle eierlei Gedankenspielerei mit Ei folgte ein Gänsehaut-Solo von Stefanie Kellner.



Der Zweite Teil des Küchenkonzerts stand ganz im Zeichen der Liebe. Während die Solistin von der Liebe zur zweiten Geige sang, wusste der Chor, Liebe geht durch den Magen und sang das Rezept von „Bratkartoffeln mit Spiegelei“. 
Schokolade ist ja bekanntlich so süß wie, na die Liebe. Kein Wunder also, dass ein solches Menü mit einer reichlichen Portion davon zum Dessert gereicht wurde. Nur die Meinungen im Chor schienen auseinanderzugehen. Die einen forderten lautstark „Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann“, die anderen sangen „Ich träum von Schokoladeneis“. 

Käse schließt den Magen, und so schloss der „Käse-Kanon“ auch hier zunächst das musikalische Menü.

Doch zum Abschluss noch Kaffee mit viel Zucker. Eigentlich sollte man ja viel mehr trinken als Essen, denn „Essen macht viel breiter“, wusste schon Joseph von Eichendorff, der vertont von Edgar Rupp, zu Wort kam. Dem Publikum und Sybille Lepp war’s egal. Und so gab’s noch zwei kleine Schmankerl obendrauf: „Aber bitte mit Sahne“, Pfeiff auf die Pfunde. 


Langanhaltender Applaus zum Abschluss, zeigte, in diesem Gasthaus war man gerne Gast. 







Samstag, 04. Mai 2013



(HL) Am 04. Mai feierte unsere aktive Sängerin Annette Schumann ihren 60. Geburtstag.
 Dazu brachte ihr die Musica im „Herboldshof“ in Wollenberg mit 4 Liedern ein Ständchen dar.
 Anschließend waren alle Aktiven zu einem Sekt-Umtrunk mit Imbiß eingeladen.






Donnerstag, 02. Mai 2013

(

HL) Für das am 21. Juli 2013 stattfindende Konzert in Neckargerach verstärken z. Zt. mehrere Aktive der Musica den Projektchor „Vocalis“ Guttenbach, unseres gemeinsamen Chorleiters Edgar Rupp.






Samstag, 27. April 2013



(HL) Seit längerer Zeit bemühen sich die Chorleiter des Liederkranz Breitenbronn Marco Schirk und der Chorleiter der Musica Edgar Rupp einen gemeinsamen Beerdigungschor zu aktivieren, da in beiden Chören immer wieder das Problem auftritt, daß bei Beerdigungssingen, vor allen Dingen unter der Woche, zu wenig Aktive zum Singen kommen können. Das ist natürlich auch dadurch bedingt, daß doch sehr viele der Aktiven noch berufstätig sind.


Am 27. April wurde das Vorhaben erstmalig in die Tat umgesetzt. Wir sangen gemeinsam mit den Breitenbronnern bei der Beerdigung von Frau Stoll, die aktives Mitglied bei den Breitenbronnern war.


Man darf gespannt sein, ob sich die Verantwortlichen beider Chöre vorstellen können, dieses gemeinsame Beerdigungssingen in Breitenbronn bzw. in Aglasterhausen als ernsthaftes Projekt weiterzuführen. 
Nach den großen Ferien sollen die endgültigen Regularien festgelegt und gemeinsame Lieder einstudiert werden.






Freitag, 19. April 2013



(HL) Heute fand in der großen Halle die Vereidigung und Amtseinführung unserer neuen Bürgermeisterin Sabine Schweiger statt. 
Bei dieser Veranstaltung waren fast alle aktiven Mitglieder der Musica anwesend.






Freitag, 05. April 2013



(HL) Heute wurde Herr Bürgermeister Erich Dambach, der unserer Musica immer wohlwollend zur Seite stand, nach 32 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.


Die "Musica" sang, zusammen mit allen weltlichen Chören der Gesamtgemeinde, bei dieser Veranstaltung.
 Unser 1. Vorsitzender Horst Leinberger nahm an der Gesprächsrunde des SWR Kurpfalz-Radio mit Marlene Bulleier als Vertreter aller kulturellen Vereine der Gesamtgemeinde teil.






Montag, 11. März 2013



(HL) Wir begrüßen ganz herzlich Frau Sophie Preiml als neue Sängerin im ALT
 und Frau Beatrix Streckert-Preiml im SOPRAN.






Freitag, 08. März 2013



(SF) Bericht zur Generalversammlung mit Neuwahlen am 04.03.2013 

Mit dem Lied „Kum ba yah, my Lord“ wurde die Generalversammlung eröffnet.



Der 1. Vorsitzende Horst Leinberger begrüßte neben zahlreichen Sängerinnen und Sängern auch Bürgermeister Dambach, bei dem er sich kurz vor dessen Amtszeitende für sein 24-jähriges Wohlwollen gegenüber der Chorgemeinschaft Musica sowie für das kostenlose zur Verfügungstellen des Vereinsraums durch die Gemeindeverwaltung und deren Entgegenkommen bei allen Veranstaltungen bedankte. 



Horst Leinberger ging in seinem anschließenden Bericht nochmals kurz auf die beiden Konzerte im Jahr 2012 ein und informierte die Anwesenden dann über die Veranstaltung „Forum Gesang“ des Chorverbands Kurpfalz Heidelberg und den Chorverbandstag des Badischen Chorverbands für die die Chorgemeinschaft Musica im Januar bzw. März 2014 Gastgeber sein wird. 



Für regelmäßigen Probenbesuch dankte Horst Leinberger anschließend Elisabeth Schnobrich, Wilhelm von Appen und Susanne Benner mit einer Flasche Sekt. 
Da er selbst kein Einziges mal fehlte, stand ihm dieses kleine Präsent selbstverständlich auch zu. 



Schriftführerin Sybille Fuchs gab einen kurzen Überblick über die Mitgliederzahlen und die Aktivitäten im abgelaufenen Sängerjahr, bevor Kassiererin Ingeborg von Appen über die Finanzen des Chores berichtete.


Daniela Kargl als eine von zwei Kassenprüfern bescheinigte der Kassiererin eine ordnungsgemäße und einwandfreie Kassenführung.

Der Vorsitzende bedankte sich bei Ingeborg von Appen für 22 Jahre vorbildliche Kassenführung und überreichte einen Gutschein. 



Chorleiter Edgar Rupp dankte allen Sängerinnen und Sängern für das Mitarbeiten, Mitdenken, Mitorganisieren, Vorbereiten und für das Mittragen der Sache. 
Ohne dies alles würden Projekte wie z. B. das Kinderkonzert „Der Berg der Träume“ oder auch das gelungene Weihnachtskonzert nicht funktionieren.

Edgar Rupp ging kurz auf diese zwei sehr unterschiedlichen Konzertprogramme aus dem abgelaufenen Sängerjahr ein, die ausschließlich aus Eigenkompositionen bzw. Uraufführungen bestanden. Der „Berg der Träume“, von dem es mittlerweile eine schöne DVD gibt, brachte einen großen Aufwand mit sich, der sich aber gelohnt habe, weil man mit diesem Projekt ein sehr junges Publikum erreichen konnte. 
Seit Mitte des letzten Jahres standen die Proben zum Weihnachtskonzert „Weihnacht liegt in der Luft“ an, welches gemeinsam mit dem Projektchor Vocalis und dem Kinderchor Piccolo Vocalis in Aglasterhausen und Neckargerach aufgeführt wurde. Nach langer Probearbeit mache es Sinn, ein Konzert zweimal an verschiedenen Orten aufzuführen. Der Chorleiter regte an, dies in Zukunft vielleicht auch für andere Programme zu bedenken. 

Durch seine anschließenden Ausführungen zu dem im Juni 2013 anstehenden Konzert machte er den anwesenden Sängerinnen und Sängern Lust auf die aktuellen Proben, in denen man laut Edgar Rupp bereits jetzt die Freude an den Liedern und die Vorfreude auf die Aufführung ein Stück weit spüren könne.

Auch erste Pläne für eine Matinee anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Chorgemeinschaft im Jahr 2014 legte er dem Chor dar, bevor er in launiger Art und Weise Tipps für ein gelungenes Chorkonzert gab.



Nach einstimmig erteilter Entlastung der Vorstandschaft ergriff Bürgermeister Dambach das Wort und richtete zunächst Grüße von Sabine Schweiger, seiner Nachfolgerin im Amt des Bürgermeisters aus, die krankheitsbedingt nicht wie ursprünglich geplant, an der Generalversammlung teilnehmen konnte. 
Herr Dambach nutzte die Gelegenheit, der Chorgemeinschaft Musica einmal mehr Dank auszusprechen für das besondere Liedgut, für das dieser Chor stehe und mit dem in der Vergangenheit vor allem viele Auswärtige begeistert und zu Freunden des Chores gemacht werden konnten. 
Auch mit den Kinderkonzerten, für die der Chor weder Kosten noch Mühen scheue, habe die Musica den Gesang immer wieder auf andere Art und Weise darstellen und dem Zuhörer nahe bringen können. 
Vor allem durch die Professionalität des Chorleiters Edgar Rupp, der es immer wieder verstehe, Emotionen im Chor zu wecken, sei in dieser Hinsicht erst vieles möglich. 

Herr Dambach dankte außerdem dem Ehepaar Horst und Gerlinde Leinberger, dem Herzstück des Vereins, durch deren außergewöhnliche Aktivität über die normale Freizeit hinaus vor allem das Zusammengehörigkeitsgefühl im Chor begründet sei. Nach Ansicht Dambachs wäre die Chorgemeinschaft Musica ohne diese beiden heute nicht dieselbe. Die Anwesenden unterstrichen diese Aussage durch spontanen und herzlichen Beifall.



Obwohl dem Chor am Anfang keiner zugetraut hätte, über mehr als ein paar wenige Jahre zu bestehen, könne 2014 bereits 25-jähriges Bestehen gefeiert werden. 
Auch hier zeichne es Horst Leinberger aus, diese planungs- und arbeitsintensive Phase noch als 1. Vorsitzender begleiten zu wollen, weil sich bisher niemand anderes für dieses Amt fand. 
Bürgermeister Dambach bat die Anwesenden an dieser Stelle nochmals, sich intensiv Gedanken um die Nachfolge von Horst Leinberger zu machen, damit dieser sein Amt wie schon länger geplant, in jüngere Hände abgeben kann. Auch den Sängerinnen und Sängern, die bereits seit Gründung des Chores mit dabei sind, dankte der Bürgermeister. Dieses Grundgerüst treuer Sängerinnen und Sänger sei der Garant für das Bestehen eines Chores. 

Horst Leinberger erläuterte den Anwesenden seine Gründe für die erneute Bereitschaft, für das Amt des 1. Vorsitzenden noch einmal zur Verfügung zu stehen. Dies sei vor allem die Tatsache, das sich bis heute kein/e Nachfolger/in gefunden habe und zudem das im Jahr 2014 anstehende 25-jährige Jubiläum. Er wies darauf hin, dass er es begrüßen würde, wenn sich vielleicht schon nach dem Jubiläum, und damit eigentlich vor Ende der zweijährigen Amtsperiode, bereits ein/e Nachfolger/in finden würde. Alle Sängerinnen und Sänger seien gefordert sich schon heute um eine Nachfolge-Regelung zu bemühen. Er werde sich 2015 beim besten Willen nicht noch einmal zur Verfügung stellen. 



Die sich anschließenden Neuwahlen unter der Leitung von Erich Dambach brachten folgendes einstimmiges Ergebnis;



1. Vorsitzender: Horst Leinberger 

2. Vorsitzende: Ulrike Wunsch

Kassiererin: Susanne Brenner

Schriftführerin: Sybille Fuchs



Im Ausschuss werden weiterhin William Coordts, Stefanie Kellner, Eva-Maria Kühner, Gerlinde Leinberger, Annette Schumann sowie Ingeborg von Appen tätig sein. 



Als Kassenprüfer fungieren Daniela Kargl und Wilhelm von Appen.

Um die Noten wird sich wie bisher Notenwartin Eva-Maria Kühner kümmern, nach den kranken Mitgliedern werden Jens und Ulrike Knoblich sehen.

Die Chronik führt weiterhin Wilhelm von Appen. 



Bürgermeister Dambach dankte an dieser Stelle Ingeborg von Appen, die nach 22 Jahren das Amt der Kassiererin abgibt, für ihr langjähriges Engagement.



Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ unterbreitete Chorleiter Edgar Rupp den Anwesenden den Vorschlag, zusammen mit dem Liederkranz Breitenbronn einen Beerdigungschor zu gründen. Desweiteren kam seitens des Projektchors Guttenbach die Idee auf, künftige Konzerte der Chorgemeinschaft Musica auch in Neckargerach zur Aufführung zu bringen. Die Sängerinnen und Sänger würden zu diesem Zweck neben ihren eigenen Proben vor den Konzerten auch die Proben in Aglasterhausen besuchen.



Mit dem Lied „So leb´ dein Leben“ wurde der offizielle Teil der Generalversammlung beschlossen. Es folgte ein gemütliches Beisammensein.

Montag, 17. Dezember 2011

(HL) Heute fand im Gasthaus „3-Könige“ unsere Jahresabschlußfeier statt.

Dabei wurden folgende Sängerinnen bzw. Sänger für langjähriges, aktives Singen geehrt:



Ehrungen durch den Badischen Sängerbund, durch Herrn Ernst und Herrn Haag, mit einer Urkunde und Anstecknadel bzw. mit einer Brosche:



für 60 Jahre: Eberhard Edelmann

für 50 Jahre: Gertraud Rupp




Interne Ehrungen durch den 1. Vorsitzenden Horst Leinberger mit einer Urkunde:



für 20 Jahre: Annette Schumann

für 10 Jahre: Ulrike und Jens Knoblich sowie Veronika Zettl



Der Vorsitzende bedankte sich bei den Geehrten für ihre Treue zum Chor und überreichte ein kleines Präsent.




Mittwoch, 12. Dezember 2012



(SF) Herzlichen Dank den zahlreichen Besuchern unserer Konzerte „Weihnacht liegt in der Luft“ in Aglasterhausen und Neckargerach, die trotz winterlicher Bedingungen den Weg zu uns gefunden haben.


Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit unseren Konzerten Freude bereiten und wünschen Ihnen in der weiteren Adventszeit all das, was unsere Lieder vermitteln sollten: 
ruhige Momente ebenso wie fröhlich beschwingte. Gelegenheiten zum Schmunzeln, ebenso wie zum Innehalten und Nachdenken.






Samstag, 8. Dezember/Sonntag, 9. Dezember 2013



Drei Chöre, zwei Konzertorte und jede Menge Weihnachtsstimmung.



„Piccoli Vocalis“,„Vocalis“ und „Musica“ Aglasterhausen schütteten ein Füllhorn der Melodien aus



Rhein-Neckar-Zeitung (jbl)
Einem tollen Konzertabend am Samstag in der vollbesetzten evangelischen Kirche in Aglasterhausen folgte am Sonntagnachmittag ein weiterer musikalischer Höhepunkt für die Chöre der beiden Konzert-Orte.


Diesmal in der katholischen Kirche St. Afra in Neckargerach. Auch dort waren trotz der katastrophalen Straßenzustände aufgrund des Wintereinbruchs, nicht viele Bänke leer geblieben. 
Während draußen der Schnee vom Himmel fiel, schütteten die Sängerinnen und Sänger ein Füllhorn der Melodien über den Zuhörern aus.


Doch warum geht ein Chor auf Kleinsttournee? Die Antwort ist einfach, zwei Chöre, ein Chorleiter erfordern zwei gemeinsame Konzerte an zwei unterschiedlichen Spielorten. 
Edgar Rupp ist fester Leiter der Chorgemeinschaft „Musica“ in Aglasterhausen, ebenfalls arbeitet er mit den Projektchören „Vocalis“ und dem Kinderchor „Piccolo Vocalis“ zweimal im Jahr auf besondere Konzerte hin.



Althergebrachtes bekommt man bei Konzerten unter Leitung von Edgar Rupp selten zu hören und so überraschte es auch am Wochenende nicht, dass das Programm fast ausschließlich aus eigenen Kompositionen bestand. 
Die jüngsten Sängerinnen und Sänger, begleitet von Felix Alze-Plagge mit der Gitarre, Michaela Elkenhans am Klavier und Ulrike Wunsch am Akkordeon, begannen mit dem Lied „Hast Du schon mal nachgefragt“. 


Worin liegt der Sinn von Weihnachten? Die Antworten der gesanglich in den Raum gestellten Fragen gaben die Sängerinnen und Sänger der Chöre „Musica“ und „Vocalis“ in den folgenden Liedbeiträgen.

In fünf Weihnachtsliedern, Op. 19, stellte Rupp die Weihnachtsgeschichte aus moderner Sicht zusammen.
Solistin Cornelia Zamzau sah man geradezu vor sich, wie sie zwischen Kaufhausregalen hin- und herhastete während sie, begleitet von Franz Lechner auf der Violine, sang: „Nur noch zwei Tage, jetzt geht es rund“, was solle sie bloß wem schenken? 


Erlösend besinnlich sang der Chor „Weihnacht liegt in der Luft, Hörst Du’s“ und bei genauem Hinhören vernahm man helle Glöckchen, gespielt von Yannick Kargl, dem Rhytmusmann.



Fröhlich klang die Melodie „Die Liebe Gottes ist ausgegossen“ und alle sangen laut zusammen „Gloria in excelsis deo“
.


„Auf eilet und laufet das Kindlein zu sehen“, riefen nun auch musikalisch die „Piccoli vocali“ und horchten zusammen mit den Konzertbesuchern den ruhigen melodischen Wiegenliedern von Edgar Rupp nach zwei lateinischen Texten, „Dormi Jesu“ und „Dormi, fili, dormi“, gesungen von Stefanie Kellner und Miriam Lübker (Sopran), Sybille Fuchs und Cornelia Zamzau (Alt) und Felix Alze-Plagge und Marco Schirk (Bass), die auch die „Überstimmen und Soli" im Programm sangen.

Auch in Gospelsongs ist die Weihnachtsgeschichte enthalten. Der engagierte Chorleiter brachte zusammen mit den Chören seine „New Christmas Gospels“, Op. 7 zur Uraufführung.


Begeistert und angesteckt von der mitreißenden Art des Frontmannes, folgte man in der Kirche der Aufforderung des Liedes „clap your hands and sing and pray“, das es auch zur Zugabe wieder zu hören gab.

Doch zunächst standen noch einmal die „Piccoli Vocalis“ im Altarraum.
„Auf dem Feld die Hirten wachten“, leitete den gemeinsam mit dem Publikum gesungenen Kanon „Gottes Lob im Himmelssaale“ ein. 


Ein wahrhaft krönender Abschluss für das diesjährige gemeinschaftliche Weihnachtskonzert.






Montag, 03. Dezember 2012



Heute wurde unser passives Mitglied Olga Grimm zu Grabe getragen.

Mit 2 Liedern umrahmte die "Musica" die Trauerfeier in der Friedhofskapelle in Aglasterhausen.

Frau Grimm war zuerst aktives Mitglied seit der Gründung unserer Chorgemeinschaft im Jahre 1989. 

Nach ihrem Ausscheiden als aktives Mitglied wurde sie anschließend passives Mitglied bis zu ihrem Tode.






Sonntag, 18. November 2012



(HL) Mit unserem gemeinsamen Chorleiter Edgar Rupp umrahmte der Projektchor „Vocalis“ Guttenbach die Feierstunde zum Volkstrauertag in Guttenbach.

Zur Verstärkung des Guttenbacher Chors waren Stefanie Kellner, Birgit Herzog, Wilhelm von Appen, Horst Leinberger und Wolfgang Stiller von der Chorgemeinschaft Musica mit dabei.






Montag, 10. September 2012



(SF) Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher unseres Kerwe-Flohmarktes sowie an alle Spender, die uns so großzügig mit Flohmarkt-Artikeln versorgt haben. 
Dem ein oder anderen blieb sicher nicht verborgen, dass unser Stand von Jahr zu Jahr größer wird. Neben Porzellan, Büchern, Keramik, Nippes jeglicher Art, Textil- und Kindersachen hatten wir eine ansehnliche Taschen- und Rucksacksammlung, Nützliches für die Küche, eine kleine „Weihnachtsabteilung“ und vieles mehr. 
So mancher fand bei uns Dinge, von denen er vorher noch gar nicht wußte, dass er sie überhaupt braucht. Andere fanden bei uns Langgesuchtes.



Ein besonderer Dank an unseren „Kerwe-Nachbarn“ Bernhard Banschbach und an Herrn Dieter Schulte, die uns mit Sonnenschirmen versorgt und uns damit den Dienst an unseren Tischen um einiges angenehmer gemacht haben.

Ein ebenso herzliches Dankeschön an Familie Kalb vom Gasthaus „Drei Könige“ für die gespendete Gulaschsuppe und die Burger und an Familie Volker Brettel für die Zurverfügungstellung der Tische und Bänke.






Donnerstag, 26. Juli 2012



Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie den Freunden unserer Chorgemeinschaft Musica eine schöne und erholsame Urlaubszeit.






Donnerstag, 27. Juni 2012



Bei der Musica feierte man am Mittwoch, 26. Juni ein kleines Jubiläum.



Die im Jahre 2010 gegründete Wandergruppe feierte ihre 100. Abendwanderung mit einem Sektempfang und einem zünftigen Vesper im Breitenbronner Pavillon.


Die Wandergruppe dankte Gerlinde Leinberger für die gute Vorbereitung dieses Festes und Gerd Leinberger für die Top-Logistik.



Wir würden uns freuen, wenn wir noch mehr Teilnehmer für unsere Wandergruppe gewinnen könnten. 
Auch wenn Sie kein Mitglied der Musica sind, sind Sie bei uns herzlich willkommen.



Unsere Abendwanderungen, die auch für Ältere gut geeignet sind, finden mittwochs um 18.00 Uhr statt und dauern jeweils 1 Std. bis max. 1,25 Std.


Treffpunkt ist der Marktplatz in Aglasterhausen.






Freitag, 27. April 2012



Heute wurde unser passives Mitglied Lia Böhm zu Grabe getragen.

Frau Böhm war uns ein treues Mitglied, seit der Gründung unserer Chorgemeinschaft im Jahre 1989.

Mit 2 Liedern umrahmte die Musica die Trauerfeier in der Friedhofskapelle in Aglasterhausen.






Montag, 26. März 2012



Die von unserem Ausschussmitglied Ulrike Wunsch ins Leben gerufenen Abendwanderungen fanden bis heute leider noch nicht die erwartete Resonanz.

Wir hoffen immer noch, dass sich weitere Aktive und Passive der Musica unseren Wanderungen, die jeden Mittwoch stattfinden, anschliessen werden.

Schliesslich tun wir mit den Wanderungen ja auch etwas für unsere Gesundheit.


Selbstverständlich können auch Nicht-Mitglieder mitwandern.

Die Wanderungen dauern ca. 60 bis max. 75 Minuten und sind auch für Ältere gut zu bewältigen.






Donnerstag, 22. März 2012 



Bericht zur Mitgliederversammlung.


Nach dem gemeinsamen Lied „Lieder sing mir“ begrüßte 1. Vorsitzender Horst Leinberger die Anwesenden im Namen der gesamten Vorstandschaft. 

Die Versammlung war ordnungs- und fristgemäß, den Satzungen entsprechend einberufen worden. 
Einwände gegen die vorgeschlagene Tagesordnung wurden nicht vorgebracht, sie galt somit als beschlossen. 



Horst Leinberger wies zunächst auf das Ende seiner Amtszeit im Frühjahr 2013 hin und gab, wie bereits in der Vergangenheit geschehen, nochmals zu bedenken, dass es an der Zeit sei, das Amt in jüngere Hände abzugeben. 
Ein/e Neue/r werde seiner Meinung nach wieder neue Ideen und neuen Schwung in vielleicht festgefahrene Bahnen bringen. Er wies ausdrücklich darauf hin, dass er bei den Neuwahlen 2013 nicht mehr zur Verfügung stehen werde. 
Der Verein müsse deshalb eine andere Person für das Amt des/r 1. Vorsitzenden finden. Horst Leinberger gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich – wie vor der letzten Wahl besprochen – Gabi Kunz zur Wahl der 1. Vorsitzenden stellen wird.

Auch wies Horst Leinberger noch einmal darauf hin, dass er von einem Vorstand, der sich aus mehreren Personen zusammensetzt, nichts hält. 
Die Erfahrung in vielen anderen Vereinen habe gezeigt, dass dies in den meisten Fällen nicht funktioniere. Nach Meinung von Horst Leinberger solle statt dessen versucht werden, einzelne Aufgaben des 1. Vorsitzenden auf die restliche Vorstandschaft bzw. den Ausschuss zu verteilen. 
Zu diesem Zweck habe er, wie vom Ausschuss gewünscht, unter dem Titel „Die Aufgaben des 1. Vorsitzenden“ eine Zusammenstellung gemacht, aus der ersichtlich ist, um welche Aufgaben es sich handelt. 
Diese Zusammenstellung soll bei einer der nächsten Chorproben an alle verteilt werden, die bereit sind, sich in die Arbeit des Vereins einzubringen.


Anschließend konnte Horst Leinberger 12 Aktive für regelmäßigen Probenbesuch ehren und jeweils ein kleines Präsent überreichen.



3 x gefehlt: Traudl Rupp, Sybille Fuchs, Wolfgang Stiller

2 x gefehlt: Ursula Barth, Stefanie Kellner, Wilhelm von Appen 

1 x gefehlt: Margarethe Brunner, Elfriede Hauck, Edgar Rupp, Horst Leinberger 

0 x gefehlt: Ingeborg von Appen, Elisabeth Schnobrich 



Für die Internetnutzer gab Horst Leinberger einige Informationen zur bestehenden Website www.chorgemeinschaftmuscia.de.
Er forderte die Mitglieder zur regen Nutzung der Seite auf und bat um Vorschläge, Meinungs- und Kritikäußerung per e-Mail. 
Auch die Chronik könne gelesen oder heruntergeladen und ausgedruckt werden. Insbesondere den Terminkalender bemühe er sich, ständig auf dem Laufenden zu halten. 


Bis zum Tag der Versammlung hätten 9671 Besucher die Seite des Chores besucht. Dies seien im Schnitt täglich 5 bi 6 Besucher, am Versammlungstag waren es sogar 9. Die Musica-Internetseite wurde mittlerweile auch von 24 außenstehenden Besuchern bewertet. Von 5 zu vergebenden Punkten erhielt die Seite im Schnitt 4,67 Punkte. 
 Seit über 6 Jahren ist der Chor nun auch unter ww.choere.de zu finden. 



Es schloss sich der Bericht der Schriftführerin Sybille Fuchs an, die Informationen zu den Mitgliederzahlen, der Anzahl der Chorproben sowie den Terminen aus dem vergangenen Jahr gab. 
Die Chorgemeinschaft Musica hat zum Ende des Sängerjahres 2011 43 aktive und 28 passive Mitglieder.



In dem sich anschließenden Kassenbericht konnte Kassiererin Ingeborg von Appen ein positives Ergebnis für das Sängerjahr 2011 vermelden. Wilhelm von Appen, der zusammen mit Daniela Kargl stellvertretend die Kasse geprüft hatte, bestätigte der Kassiererin eine einwandfreie Kassenführung.



Im Anschluss folgte der Bericht des Chorleiters Edgar Rupp, der auf das wenige Wochen zurückliegende Familienmusical „Der Berg der Träume“ einging.
Mit den beiden Aufführungen habe die Chorgemeinschaft Musica seiner Meinung nach erneut etwas Besonderes auf die Beine gestellt und einem begeisterten Publikum präsentiert. So konnte insbesondere bei Familien und sehr jungen Menschen für den Chorgesang geworben und auch ganz neue Zuhörer für dieses Konzert gewonnen werden. 
Die viele Arbeit und der große zusätzliche Aufwand für die beiden wunderschönen Musicalabende hätten sich letztendlich gelohnt. Durchgeführt und gut gelingen konnte das Projekt nur, weil alle an einem Strang gezogen hatten.
Hierfür sagte er allen nochmals seinen herzlichen Dank. 



Sodann kam Edgar Rupp auf das für Juli 2012 geplante neue Projekt zu sprechen und machte den Sängerinnen und Sängern mit seinen detailreichen Ausführungen hierzu Lust auf die künftigen Chorproben. 



Wortmeldungen der Anwesenden zu den abgegebenen Berichten gab es nicht, woraufhin Wolfgang Stiller die Entlastung der Vorstandschaft übernahm, die von der Versammlung einstimmig erteilt wurde. 



Horst Leinberger bedankte sich am Ende der Versammlung bei der gesamten Vorstandschaft und dem Ausschuss sowie bei allen, die sich für eine bestimmte Sache zur Verfügung stellten, sei es für Krankenbesuche, Dienst rund um die Noten, Gläser-Spüldienste, Arbeit an der Chronik, Blumen- und Geldspenden und das „Ohne-viele-Worte-immer-da-sein“, wenn es etwas zu tun gibt.





Montag, 19. März 2012


Wir begrüßen ganz herzlich Frau Susanne Brenner als neue Sängerin im ALT.





Donnerstag, 15. März 2012



Rhein-Neckar-Zeitung: „Träume können Wirklichkeit werden“,
das bewies das Familienmusical der Chorgemeinschaft „Musica“ Aglasterhausen



„Träumeland“ stand auf einem Ortsschild am Eingang der Sport- und Festhalle Aglasterhausen am Wochenende zu lesen.

Drinnen im Foyer wurden Mondkekse und Nachtwächterstangen zu Schlummerwein und Dösbier angeboten. Was war da los? 

Schließlich war es erst 18 Uhr, also noch früh am Abend.
Die Chorgemeinschaft „Musica“ Aglasterhausen hatte ihren Traum wahr gemacht. Endlich war esunzähligen Proben brachten sie den „Berg der Träume“, ein Musical aus der Feder von Edgar und Martina Rupp, in erweiterter Fassung für Familien auf die Bühne. 



Noch ganz verschlafen taumelten die Musiker und Sänger in Nachthemden und Pyjamas auf ihre Plätze. Waren sie gerade erst aufgestanden? Da, einer schlief sogar immer noch. Gerade konnte einer seiner Mitsänger verhindern, dass er über die vielen Kinder in den ersten Reihen stolperte. Die Zuschauer befanden sich in „Träumeland“, dort waren die Bewohner nur drei Stunden am Tag wach, den Rest der Zeit verbrachten sie mit träumen, das gibt Kraft.



„Denn wir wissen, wir haben für das Leben noch Träume“, begann der Chor und gleich war man selber nicht mehr weit entfernt vom Land der Träume. Eine wohlige Ruhe umfing die Zuschauer und manch einer fing sogar an zu gähnen. Was aber nicht daran lag, dass das Stück etwa langweilig gewesen wäre. Schuld waren die schummrige Atmosphäre im Saal und das Musikerensemble mit seinem harmonischen Spiel. Die sanften Melodien von Harfe, Violine, Cello, Querflöte und E-Piano - selbst das Schlagzeug wirkte gedämpft – wiegten einen in den Schlaf. In Träumeland unterrichtet sogar Lehrerin Frau Tiefschlaf im Schlaf.



Als das Puppenspiel, mit dem Aufzug des Vorhangs, und dem Auftritt von König Ruhewohl und Königin Wiegelinde begann, wähnte man sich in seinem eigenen Traum. 

Prinzessin Traumröschen konnte nicht mehr essen und nicht mehr schlafen, auch sie war von der seltsamen Krankheit befallen, der immer mehr Bewohner von Träumeland zum Opfer fielen. „Der König verspricht demjenigen seine Tochter zur Frau“, ließ der Herold verlauten, „der ihm ein Mittel gegen diese Krankheit bringt“, und weil der Küchenjunge Traumjockel in die Prinzessin verliebt war und wusste, Träume können Wirklichkeit werden, machte er sich auf den Weg durch die „Schlucht des Vergessens“ um nach einer Medizin zu suchen.
Zusammen mit Traumjockel begaben sich die Besucher der Sporthalle auf eine abenteuerliche Reise.

Unterwegs stießen sie, am „schnarchenden Fluss“, auf Schlummermax.
Während König Ruhewohl die besten Ärzte des Reiches um sich versammelte, erfuhren die Abenteurer von Traumkoch Knackratz im „Berg der Träume“ warum die Bewohner von Träumeland so krank geworden waren. 
Sie hatten böse Träume. Neben dem Rat, jedes Mal vor dem Zubettgehen, das „Schlaf´-gut-und-träume-schön-Lied“ zu singen, gab er den Beiden einen frisch zubereiteten „Glückstraumsuppenpunsch“ für die Prinzessin mit.


Der größte Traum von Traumjockel ging in Erfüllung. Traumröschen wurde wieder gesund und der König gab dem einfachen Küchenjungen seine Tochter zur Frau.



Das Besondere an dem Musical für Kinder ab vier Jahren war die Mischung aus Puppenspiel, Musik und Gesang.

Immer wieder musste sich der Zuschauer auf etwas Neues einstellen, vergaß dabei ganz die Realität um sich herum und ging für eineinhalb Stunden auf Reisen.

„Vergiss den Alltag und die Sorgen, denke heute nicht an morgen, flieg mit uns durch Raum und Zeit, träum Deinen Traum.“



Edgar Rupp hatte die Fäden richtig gezogen. Geschickt dirigierte er Orchester, Chor und Puppenspieler und zum Schluss sogar das gesamte Publikum.



Mit dem „Schlaf-gut-und-träume-schön“ Lied auf den Lippen leerte sich langsam der Saal.






Mittwoch, 14. März 2012

(

SF) Ein herzliches Dankeschön allen kleinen und großen Zuhörern, die am vergangenen Wochenende mit Traumjockel und Schlummermax auf Traumreise gegangen sind.


Wir Träumeländer hoffen, wir konnten Ihnen und Ihren Kindern und/oder Enkeln mit unserer Reise zum „Berg der Träume“ zwei schöne Stunden bereiten.

Wer mit uns unterwegs war, kennt nun das Mittel gegen böse Träume. Deshalb bitte nicht vergessen: Schlaf gut und träume schön!



Allen Beteiligten sowie den Helferinnen und Helfern, die z. Tl. keine Chormitglieder sind und trotzdem bei uns mitgemacht haben, sagen wir an dieser Stelle recht herzlichen Dank.


Auch allen aus dem Guttenbacher Chor recht herzlichen Dank für's Mitmachen.






Montag, 06. Februar 2012



(HL) Die Vorbereitungen für das Familien-Musical „Berg der Träume“ laufen z. Zt. auf vollen Touren.



Denken Sie daran, sich Eintrittskarten im Vorverkauf zu reservieren! 



Eintrittskarten gibt es bei:

Buchhandlung Blätterwald, Hauptstraße 19a, 74858 Aglasterhausen

Leinberger Digital- und Printmedien GbR, Turnhallenweg 7a, 74858 Aglasterhausen 

und bei allen Chormitgliedern.



Telefonische Bestellungen unter: 0 62 62 / 12 66

Online-Bestellungen unter: info@chorgemeinschaftmusica.de



Kinder ab 4 Jahre sowie Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre im Vorverkauf EUR 6,– an der Abendkasse EUR 8,–

Erwachsene im Vorverkauf EUR 9,– an der Abendkasse EUR 11,–


Aufführungen am Samstag, 10. März und Sonntag, 11. März 2012, jeweils um 18.00 Uhr - Saalöffnung um 17.30 Uhr. 


Die Plätze sind nicht nummeriert.



Für die Bewirtung in der Pause suchen wir an beiden Tagen noch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Bitte melden Sie sich unter 0 62 62 /12 66


Dienstag, 13. Dezember 2011



(SF) Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern mit Angehörigen sowie unseren Freunden, Sponsoren und Gönnern ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes „Neues Jahr“
.





Montag, 12. Dezember 2011



(SF) Bei der heutigen Jahresabschlußfeier im Gasthaus „3 Könige“ wurden folgende Aktive mit einer Urkunde ausgezeichnet:



für 15 Jahre aktives Singen bei der Musica: Stephanie Schumann, Birgit Wilm, William Coordts und Helmut Knop


für 20 Jahre aktives Singen bei der Musica Elke Neukum






Montag, 12. Dezember 2011



(ER) Suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk?



Für das Kinder- und Familien-Musical „Berg der Träume“gibt es ab sofort Eintrittskarten im Vorverkauf bei: 



Buchhandlung Blätterwald, Hauptstraße 19a, 74858 Aglasterhausen, Telefon 0 62 62 / 91 72 00, 

Leinberger Digital- und Printmedien GbR, Turnhallenweg 7a, 74858 Aglasterhausen, Telefon 0 62 62 / 12 66 

und ab 10. Januar 2012 auch bei allen Chormitgliedern.



Kinder ab 4 Jahre sowie Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre im Vorverkauf EUR 6,– an der Abendkasse EUR 8,–

Erwachsene im Vorverkauf EUR 9,– an der Abendkasse EUR 11,–


Aufführungen am Samstag, 10. März und Sonntag, 11. März 2012, jeweils um 18.00 Uhr - Saalöffnung um 17.30 Uhr. 


Die Plätze sind nicht nummeriert.






Dienstag, 26. Juli 2011



(SF) Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie den Freunden unserer Chorgemeinschaft Musica eine schöne und erholsame Urlaubszeit.






Dienstag, 25. April 2011



(SF) Mit dem Lied „Mich trägt mein Traum“ begann die Generalversammlung der Chorgemeinschaft Musica" zu der 1. Vorsitzender Horst Leinberger neben zahlreichen Mitgliedern auch Herrn Bürgermeister Dambach begrüßen konnte, bei dem er sich zunächst für das kostenlose Zurverfügungstellen des Proberaumes durch die Gemeinde Aglasterhausen und deren Entgegenkommen bei allen Veranstaltungen bedankte.



Horst Leinberger ging kurz auf das eine Woche zuvor präsentierte Konzert „Musik(a)-Legenden ein, das nach Meinung aller Besucher ein ganz besonders gutes gewesen sei. Ca. 360 Freunde der Musica waren gekommen um diese Veranstaltung zu erleben. Mit dieser Anzahl Zuhörer hätte in den kühnsten Träumen niemand gerechnet. 
Er dankte nochmals allen, die beim Ein- und Ausräumen sowie beim Saubermachen der Halle geholfen hatten.
Schön sei auch immer wieder das gemeinsame Frühstücken am Sonntagvormittag vor dem Arbeitseinsatz. 



Ein weiterer Dank ging an die 3 „Aushilfskräfte“ der Chorgemeinschaft, Birgit Riether, Raimund Werle und Marco Schirk, die den Chor immer wieder bei Konzerten unterstützten.



Der Chorprobenbesuch war laut den Ausführungen des 1. Vorsitzenden im Berichtsjahr leider noch schlechter als im Jahr zuvor.
Auf weitere Ermahnungen diesbezüglich verzichtete er, da dies ohnehin immer in die falschen Ohren gerate, nämlich in die derer, die (wie auch heute) fast immer da sind.



6 Aktive wurden anschließend für regelmäßigen Probenbesuch geehrt.

Es waren dies: 


Elfriede Hauck (2 x gefehlt)

Ingeborg von Appen (2 x gefehlt)

Wilhelm von Appen (2 x gefehlt)

Edgar Rupp (2 x gefehlt)

Elisabeth Schnobrich (1 x gefehlt) 

Horst Leinberger (0 x gefehlt)



Es folgte der Bericht von Schriftführerin Sybille Fuchs mit näheren Angaben zu den Mitgliederzahlen bei den Aktiven und Passiven sowie einem Überblick über die Aktivitäten im Berichtsjahr 2010.



In dem sich anschließenden Kassenbericht vermeldete Kassiererin Ingeborg von Appen ein - wenn auch kleines - Defizit für das Berichtsjahr 2010, was insbesondere an der Tatsache lag, dass das für 2010 geplante Konzert Musik(a)-Legenden erst 2011 zur Aufführung gebracht werden konnte.

Von der Kassenprüferin Elfriede Hauck wurde ihr eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt.



Auch Chorleiter Edgar Rupp ging nochmals auf das Konzert „Musik(a)-Legenden“ ein und bezeichnete es als sehr überzeugend. Beim Publikum sei es bestens angekommen. Er zeigte sich erfreut über die gute Umsetzung dessen, was zuvor geprobt worden war. Jedem Einzelnen galt sein Dank für den stimmlichen sowie körperlichen Einsatz. 
In seiner Vorschau machte der Chorleiter anschließend den anwesenden Sängerinnen und Sängern bereits Lust auf die neuen Projekte.



Mit einem Lied und einem Korb verschiedenster Socken wurde Horst Leinberger durch die 2. Vorsitzende Ulrike Wunsch gedankt.
Spätestens jetzt besitzt er Aktivsocken, Konzertsocken, Wandersocken und Socken für gemütliche Stunden.



Nach der Entlastung der Vorstandschaft schloss sich ein Grußwort von Bürgermeister Erich Dambach an, der ebenfalls nochmals lobend das eine Woche zuvor präsentierte Konzert erwähnte und insbesondere heraushob, dass die Musica es immer wieder schaffe, viele auswärtige Zuhörer zu mobilisieren und mit ihren Konzerten nach Aglasterhausen zu locken.



Vor den sich anschließenden Neuwahlen ergriff der 1. Vorsitzende nochmals das Wort. Nachdem er bei der letzten Generalversammlung darauf hingewiesen hatte, dass er nicht noch einmal für dieses Amt kandidieren werde, bis dato aber kein/e Nachfolger/in gefunden werden konnte, habe sich die Vorstandschaft bei der letzten Sitzung darauf geeinigt, dass er nochmals für das Amt kandidiert unter der Voraussetzung, dass jemand bereit ist, sich in 2 Jahren in sein Amt wählen zu lassen, aber auch bereit ist, sich schon jetzt zur Wahl als 2. Vorsitzende/r zur Verfügung zu stellen. 

Mit Gabi Kunz konnte eine Person gefunden werden, die sich diese Vorgehensweise vorstellen kann.



Bürgermeister Erich Dambach als Wahlleiter, der die von Horst Leinberger dargelegte Vorgehensweise ausdrücklich als gut und richtig bezeichnete und insbesondere das große Engagement des 1. Vorsitzenden in den vergangen 22 Jahren hervorhob, leitete die nachfolgenden Neuwahlen.

Gewählt wurden jeweils einstimmig:



1. Vorsitzender: Horst Leinberger, 

2. Vorsitzende: Gabi Kunz 

Kassiererin: Ingeborg von Appen 

Schriftführerin: Sybille Fuchs



Im Ausschuss sind künftig tätig: William Coordts, Stefanie Kellner, Eva-Maria Kühner, Gerlinde Leinberger, Annette Schumann, Ulrike Wunsch.



Die neuen Kassenprüferinnen sind Angelika Kapler und Daniela Kargl; um die Noten kümmern sich weiterhin Eva-Maria Kühner und Marcella Kopsch, die Chronik führt auch künftig Wilhelm von Appen. Jens und Ulrike Knoblich werden sich, wie bisher, um die erkrankten Mitglieder kümmern.



Der alte und neue 1. Vorsitzende gratulierte allen zu ihrer Wahl und dankte für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Er versprach, sein Amt in den nächsten beiden Jahren mit dem gleichen Engagement wie in der Vergangenheit zum Wohl der Chorgemeinschaft Musica weiterzuführen und äußerte seine Hoffnung, dass es in 2 Jahren, wie geplant, mit seiner Nachfolgerin weitergehen kann.



Es folgte ein Dankeschön an



-alle Vorstands- und Ausschussmitglieder und alle anderen, die ehrenamtlich für die Musica tätig sind

-Wilhelm von Appen für das Führen der Chronik
-Elfriede Hauck und Angelika Kapler, die für die erkrankte Olga Grimm eingesprungen war, für das Prüfen der Kasse
-Eva-Maria Kühner für das Ordnen der Noten
-Jens und Ulrike Knoblich für ihren Besuchsdienst bei den kranken Mitgliedern

-Elisabeth Schnobrich als rettende Hilfe, wenn noch schnell etwas zu tun ist

-Gerlinde Leinberger, seiner Frau, ohne deren Hilfe er oft nicht alles schaffen würde
-Gerd Leinberger, der immer für die Musica da ist, wenn es etwas zu tun gibt

-Lieselotte Rüdinger für den gespendeten Sekt beim Einsingen vor dem Konzert und das Mit-nach-Hause-nehmen und Spülen der Gläser nach dem gemeinsamen Essen im Vereinsraum 

-Familie Schumann für die Herstellung und Spende der Blumensträuße für alle Mitwirkenden beim Konzert 

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung schloss sich ein gemütliches Beisammensein an.






Dienstag, 05. April 2011



(HL) Bei der Generalversammlung am Montag, 04. April wurde der 1. Vorsitzende Horst Leinberger einstimmig für weitere 2 Jahre in seinem Amt bestätigt.


Als neue 2. Vorsitzende wurde einstimmig Gaby Kunz gewählt. 
Die bisherige 2. Vorsitzende Ulrike Wunsch wechselt in den Ausschuss. Ihre bisherige, hervorragende Arbeit wurde vom 1. Vorsitzenden bei der GV gewürdigt.



Ein ausführlicher Bericht über die Generalversammlung folgt.






Mittwoch, 30. März 2011



Große Hits mit reichlich Schlagobers serviert

Stars auf dem roten Teppich. Die aufgeweckte Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen, der „legendäre“ Dirigent Edgar Rupp und eine ausgefeilte Regie boten „MusikaLegenden“ und sorgten dafür, dass sich das Hitkarussell auf Hochtouren drehte. 



Chorgemeinschaft Musica“bot „MusicaLegenden“ – Frischer Gesang plus Glamourfaktor



Rhein-Neckar-Zeitung (Peter Lahr): Ein Hauch von großer weiter Welt wehte am Samstagabend durch die Sport- und Festhalle Aglasterhausen. Zu Beginn ihres Konzerts „MusikaLegenden“ schritten die Stars des Abends, die in festliche Roben und edlen Zwirn gehüllten Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft „Musica“ Aglasterhausen, über den Roten Teppich Richtung Bühne. Paparazzi vollführten ein Blitzlichtgewitter - und Zuschauer wie Stars hatten ihre Freude an dem Glamour-Spektakel.

„Wir haben heute geschafft, wovon Viele ein Leben lang träumen. Einmal auf dem roten Teppich zu schweben“, begrüßte Horst Leinberger, Bass und Vorsitzender der Chorgemeinschaft, die rund 350 Gäste. Dies sei Ansporn, nun das Beste zu geben.


Die Herzen der Zuhörer betörte nicht nur ein jugendlicher Elvis Presley, der von der Leinwand blickte.
Mit „Love me tender“ gelang der hollywoodeske Auftakt auch musikalisch. Wie ein Weizenfeld in der abendlichen Sommersonne wogte die Sängerschar.

„Der Abend steht im Zeichen der Musiklegenden, die Millionen Menschen in aller Welt begeisterten. Wir wollen diese Begeisterung weitergeben“, umriss der smarte Moderator Bernd Kühnle. Dass dies unschwer gelang, belegten nicht erst die stehenden Ovationen und Zugabe-Rufe am Ende des Konzerts. Kraftvoll, pointiert, mit vollem Körpereinsatz agierte Dirigent Edgar Rupp. Ein nie versiegender Energiequell wirkte da, der die Sängerschar mitriss, elektrisierte und zu Höchstleistungen anspornte.

Strahlend erklang der Titelsong aus Elton Johns Musical „König der Löwen“. Wie viele andere Hits, zunächst auf Englisch, dann auf Deutsch gesungen.
Dass man einem weltbekannten Lied auch etwas Neues ablauschen kann, bewiesen Amelie Kühner und Eva-Maria Kühner. Begleitet vom Dirigenten am Flügel, erhoben sie Satchmos „Wonderful World“ in die Sphäre der Kammermusik. Ersetzten grooviges Timbre durch glockenhelle Stimmführung. 

Das Beatles-Karussell bot ein flottes „When I get older“ – inklusive eines Duetts von Birgit Riether und Marco Schirk.
Dem leichtfüßig-pulsierenden „Yesterday“ folgte ein rockiges Finale voller Verve. Bei „Eight days a week“ sorgte Schlagzeuger Yannic Kargl für das richtige Rockfeeling.

Rote Rosen ließen Birgit Riether und Miriam Lubker mit ihren sehr homogenen Sopranstimmen regnen.
Noch weiter ging der „Kleine Frauenchor“, der mit Marilyn Monroe wusste: „Diamonds are a girl’s best friend“. Die elf Stimmen funkelten mit den besungenen Preziosen um die Wette und besaßen einen hohen Mitwippfaktor.

Romantik pur flutete bereits das Klavier-Intro von „My heart will go on“. Ihr empathisches Spiel stellte Sybille Fuchs stets in den Dienst des Gesangs.
Wie manch anderes Stück hatte Edgar Rupp auch den „Titanic“-Hit so effektvoll wie durchdacht für seinen Chor arrangiert.
Glamrock satt brachte Steffanie Kellner auf die Bühne. Die Queen-Hymne „It’s a hard life“ zelebrierte sie kraftvoll und dynamisch. Auch Bonnie Tylors 80er-Ballade „Total ecclipse of the heart“ gelang der jungen Sängerin mit magischer Intensität.

Für den standesgemäßen Abgang in die Pause wählte der Chor ganz bescheiden „We are the champions“ und versprach „We will rock you“. 

Udo Jürgens ultimativen Kaffeehaushit „Aber bitte mit Sahne“ servierte die Chorgemeinschaft mit Ironie und reichlich Kalorien.

Für Gänsehaut sorgte dagegen „Ich möchte nur ein wenig Zeit“ („One moment in time“), ein Stück traumhafte Chill-out-Musik. Nach Madeleines und einem Sonntag auf dem Land klang Eva-Maria Kühners Solo „Plaisir d’amour“. Zum Mitklatschen animierte die „Abbamanie“. Voller Elan sang der Chor „We are the world“, bevor „So leb dein Leben („My way“), zur Ode an das Mensch-Sein und somit zum idealen Abschiedslied wurde.

Als Zugabe erkämpfte sich das begeisterte Publikum den Gute-Laune-Hit „Thank you for the music“ und noch einmal den Band-Aid-Song.






Montag, 28. März 2011



(SF) Danke an alle Konzertbesucher!


Der rote Teppich wurde eingerollt, die festliche Abendgarderobe gegen Alltagskleidung eingetauscht. 

Nun bleibt noch eine angenehme Pflicht.

Ihnen, liebe Konzertbesucher, möchten wir herzlich danken.
Wir alle waren begeistert, wie viele Besucher unserer Einladung am vergangenen Samstag gefolgt sind. (358)
Dank Ihnen durften wir unser Konzertprogramm „vor vollem Haus“ aufführen. Wir hoffen, Ihnen mit unseren Musik(a)-Legenden einen vergnüglichen Abend bereitet zu haben.


Was uns bleibt, ist die Freude über ein weiteres, gelungenes Projekt und natürlich die Vorfreude auf ein neues.


Haben Sie vielleicht Lust bekommen, bei unserem nächsten Konzert mitzumachen?

Zögern Sie nicht lange und kommen Sie einfach zur nächsten Chorprobe. 
Sie trauen sich nicht so alleine?

Sprechen Sie doch einfach jemanden aus dem Chor an, wir werden Sie dann „beim ersten Mal“ auch abholen.
 Sie werden sich bei uns wohlfühlen. Versprochen!


Montag, 20. Dezember 2010



(SF) Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern mit Angehörigen sowie unseren Freunden, Sponsoren und Gönnern ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes „Neues Jahr“.





Montag, 25. Oktober 2010



(HL) Zur Geburtstagsfeier anläßlich des 70. Geburtstages des 
1. Vorsitzenden Horst Leinberger 
am 23. Oktober in der Festhalle in Aglasterhausen



Dank des Vorsitzenden am Montag, 25. Oktober bei der Chorprobe:



Einen ganzen Tag stand ich im Mittelpunkt

- unserer Planungen

- vieler Glückwünsche

- guter Gedanken

- toller Überraschungen

- schöner Geschenke



Heute seid Ihr dran:

-heute steht Ihr im Mittelpunkt meiner Dankbarkeit.


Danke für Alles, was ich an diesem Tag an Schönem von Euch empfangen habe.


Sei es durch die Mithilfe bei der Vorbereitung, 
durch die Mitgestaltung der Geburtsatgsfeier, 
der vielen Geschenke 
und der Mithilfe nach der Feier am Samstagmorgen.



Ich werde mich an diesen Geburtstag immer gerne erinnern.



Wer von Euch nicht dabei sein konnte, hat eine sehr fröhliche Feier versäumt.



Es ist mir und meiner Frau Gerlinde ein Bedürfnis, heute nach der Chorprobe den Geburtstag mit einem Sektumtrunk zu beschließen, wozu ich Euch alle recht herzlich einlade.



Wir sagen nochmals von ganzem Herzen: Danke!






Freitag, 22. Oktober 2010



(HL) Heute wurde unser passives Mitglied, Frau Barth in Unterschwarzach zu Grabe getragen.

Die Musica umrahmte die Trauerfeier in der Friedhofskapelle mit 3 Liedvorträgen.






Freitag, 01. Oktober 2010



(HL) Am Mittwoch, den 23. September umrahmte die Musica das Programm beim Kreisseniorentag in Aglasterhausen.

Leider konnte nur ein Teil der Aktiven bei diesem Auftritt dabei sein, wegen des doch sehr ungünstigen Zeitpunktes des Auftrittes um 16.00 Uhr. Trotzdem wurden die vorgetragenen Lieder von den Anwesenden mit viel Beifall bedacht.


Absoluter Höhepunkt war der vorgetragene Sprechchor „Hosch des schun ghäd?“von Edgar Rupp.


Montag, 13. September 2010



(HL) Wir bedanken uns bei allen, die dazu beigetragen haben, daß unser Kerwe-Flohmarkt am gestrigen Sonntag ein großer Erfolg wurde.

An dieser Stelle ausdrücklichen Dank denjenigen Chormitgliedern, die schon am Samstag mehrere Stunden bei den Vorbereitungen und am Sonntag beim Auf- und Abbau sowie den ganzen Sonntag beim Verkauf tatkräftig geholfen haben.


Bedanken möchten wir uns auch bei den Chormitgliedern aber auch bei allen Nichtmitgliedern, die uns mit Flohmarkt-Artikeln versorgt haben.






Sonntag, 09. Mai 2010



(HL) Am Samstag, den 08. Mai wurde unsere langjährige, aktive Sängerin Katharina Huthert zu Grabe getragen.

Unser Chor umrahmte die Trauerfeier auf dem Friedhof in Daudenzell.


Katharina war Gründungsmitglied der Musica und von 1989 bis 1991 Schriftführerin unserer Chorgemeinschaft. Bis zu ihrem krankheitsbedingten Ausscheiden war sie über 20 Jahre lang aktive Sängerin. Unserer Chorgemeinschaft war sie bis zu ihrem Tod treu verbunden. Ihr Wirken für unseren Chor war von ihrem goßen Zugehörigkeitsgefühl geprägt.


Über alle Trauer hinweg bleibt die Erinnerung an viele schöne, gemeinsam verlebte Stunden. Wir gedenken ihrer in Dankbarkeit.






Donnerstag, 15. April 2010



(HL) Die von unserer 2. Vorsitzenden Ulrike Wunsch ins Leben gerufenen Abendwanderungen fanden bisher leider noch nicht die erwartete Resonanz. Aber wir hoffen immer noch, dass sich weitere Aktive und Passive der Musica unseren Wanderungen, die alle 2 Wochen mittwochs stattfinden, anschliessen werden. Schliesslich tun wir mit den Wanderungen ja auch etwas für unsere Gesundheit.





Dienstag, 06. April 2010



Bericht zur Mitgliederversammlung am 29. März 2010



Zahlreiche Sänger und Sängerinnen der Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen trafen sich zur Mitgliederversammlung und eröffneten dieses Treffen mit dem Lied „Mich führt mein Traum“. 


(SF) Der 1. Vorsitzende Horst Leinberger ging nach seiner Begrüßung mit der „Matinee im Foyer“ und den beiden Requiem-Aufführungen in Aglasterhausen und Eberbach noch einmal auf zwei Höhepunkte des abgelaufenen Jubiläumsjahres ein. 

Diese beiden Projekte führten den 1. Vorsitzenden weiter zum Thema Beitragserhöhung. Er führte aus, dass man um eine solche wohl nicht herumkäme, wolle man auch in Zukunft solche aufwändigen Projekte bewerkstelligen und den Zuhörern etwas ganz Besonderes bieten. 

Mit einem vorbereiteten Formular bat er die Mitglieder um ihre – auf Wunsch auch anonym – Meinungsäußerung zum Thema Beitragserhöhung. Nach Auswertung der Formulare sollen die endgültigen Vorschläge zur Beitragserhöhung durch die Vorstandschaft festgelegt und bei der nächsten General-, bzw. einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden. 



Danach kam Horst Leinberger auf die Nachfolge in seinem Amt als 1. Vorsitzender zu sprechen, welches er bis zur nächsten Generalversammlung im Jahr 2011 dann 22 Jahre inne hat. 
Es sei an der Zeit, das Amt in jüngere Hände zu übergeben, zumal er im Herbst 70 Jahre alt werde. Auch wenn er für sich sagen könne, seine Sache in den bisherigen 21 Jahren gut gemacht zu haben, habe eine „Neue“ bzw. ein „Neuer“ seiner Meinung nach wieder neue Ideen und bringe neuen Schwung.



Es sei zwar nicht seine Aufgabe, eine/n Nachfolger/in zu suchen, doch wolle er gerne eine Nachfolgerin vorschlagen. Horst Leinberger zeigte sich überzeugt dass die 2. Vorsitzende Ulrike Wunsch die richtige Nachfolgerin sei und bat diese ganz herzlich, sich für das Amt der 1. Vorsitzenden zur Verfügung zu stellen. Die anwesenden Mitglieder bekräftigten diesen Vorschlag mit ihrem Applaus. 

Von einem Vorstand, der aus mehreren Personen besteht, halte er nicht viel. Die Erfahrungen in anderen Vereinen hätten gezeigt, dass dies in vielen Fällen nicht lange funktioniere. Er gab den Rat, stattdessen zu versuchen, die vielfältigen Aufgaben des/r 1. Vorsitzenden auf die restlichen Vorstands- und Ausschussmitglieder zu verteilen.



Für regelmäßigen Chorprobenbesuch konnte der 1. Vorsitzende anschließend 
10 Aktiven eine kleine Aufmerksamkeit überreichen. Während die Herren eine Flasche Piccolo erhielten, durften sich die Damen über einen kleinen Strauß Frühlingsblumen freuen.

Es waren dies:


Ingeborg von Appen, Horst Leinberger (0 x gefehlt) 

Ursula Barth, Elisabeth Schnobrich (1 x gefehlt) 

Wilhelm von Appen, Angelika Kapler, Elfriede Hauck (2 x gefehlt) 

Edgar Rupp, Stefanie Kellner, Margret Brunner (3 x gefehlt) 



Bereits zu Beginn der Versammlung hatte der 1. Vorsitzende den schlechten Chorprobenbesuch angesprochen. Er wies nun nochmals darauf hin, dass regelmäßig 1/3 der Aktiven bei den Chorproben fehlten. Sollte dies nicht besser werden sei bereits jetzt vorauszusehen, dass vor dem nächsten Konzert im Oktober wieder Zusatz-Chorproben nötig werden.



Auch der Proben-Beginn sei nicht auf 20.15 Uhr verschoben. Nach wie vor wolle man pünktlich um 20.00 Uhr beginnen, denn 40 mal eine viertel Stunde weniger Probezeit mache ein Minus von insgesamt 10 Stunden, bzw. 5 komplette Chorproben aus.



Im Anschluss warf Schriftführerin Sybille Fuchs einen kurzen Blick zurück auf die Aktivitäten im abgelaufenen Sängerjahr und gab einen Überblick über die Mitglieder-zahlen. Zum Ende des Jahres 2009 verfüge die Chorgemeinschaft Musica demnach über 57 aktive und 25 passive Mitgliedschaften. 


Es schloss sich der Bericht der Kassiererin Ingeborg von Appen an, bereichert durch eine weitere Episode der „kleinen Musica“. Ingeborg von Appen konnte von einem positiven Jahresergebnis sprechen, dennoch bestätigten die Zahlen die eingangs von Horst Leinberger formulierte Forderung nach einer Beitragserhöhung. 



Dirigent Edgar Rupp ging in seinem Rückblick auf das probenintensive Chorjahr 2009 noch einmal auf die Konzerte des vergangenen Jahres ein. Das Mondkonzert stellte für ihn als Gesamtpaket bestehend aus Musik und Show eine sehr gelungene und stimmungsvolle Sache dar. Er sehe diesen Abend als Wegweiser für die weitere Planung von Konzerten für die Chorgemeinschaft.



Den zweiten Chorhöhepunkt, die „Matinee im Foyer“ sehe er als eine von der Chorgemeinschaft Musica in Aglasterhausen ins Leben gerufene Musik-Reihe, die für die Musica stehe und einen festen Platz zur regelmäßigen Präsentation des Chores finden sollte.

Zu den Requiem-Aufführungen äußerte sich Edgar Rupp nochmals positiv und warf die Frage in den Raum, ob es nicht sinnvoll wäre, das Requiem in regelmäßigen Zeitabständen von evtl. zwei Jahren an wechselnden Orten aufzuführen.



Abschließend informierte Edgar Rupp die Anwesenden über seine Vorstellungen zum nächsten Projekt im Oktober 2010. Er wünschte allen viel Freude, Spaß am Singen und das Bewusstsein, dass der Chor in einer Gruppe stark ist, in der jeder Einzelne wichtig ist. 

Nachdem der Vorstandschaft einstimmig Entlastung erteilt wurde, beschloss Horst Leinberger die Mitgliederversammlung, nicht ohne der gesamten Vorstandschaft und den Ausschussmitgliedern sowie allen fleißigen Helfern/innen, Notenwartinnen, Chronisten, Köchinnen und Spendern/innen für ihr Engagement zu danken.
Es schloss sich ein gemütliches Beisammensein an.






Montag, 1. Februar 2010



(HL) Wegen der total verschneiten Straßen und Schneeverwehungen mußte die heutige Chorprobe leider ausfallen.



Donnerstag, 28. Januar



(HL) Auf Anregung unserer 2. Vorsitzenden Ulrike Wunsch fand gestern
 unsere 1. Abendwanderung statt. Bei herrlichem Winterwetter machten wir eine Wanderung rund um Aglasterhausen, mit anschließendem Einkehrschwung im Gasthaus „3-Könige“.

Weitere Mitwanderer (-wanderinnen) sind herzlich willkommen. Diese Wanderungen sollen alle 2 Wochen, Mittwoch abends stattfinden.

Die einzelnen Termine können auf der Seite „Terminkalender“ ersehen werden.

Montag, 21. Dezember 2009



(SF) Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern mit Angehörigen sowie unseren Freunden, Sponsoren und Gönnern ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes „Neues Jahr“.






Rupp-Requiem, Op. 65 - 2. Fassung - Gemeindenachrichten vom 26. November 2009 



Dorothea Straub /Es ist in unserem musikalisch gesegneten Landstrich gewiss nicht allzu außergewöhnlich, einen sehr guten Chor mit ebensolchem Chorleiter zu finden.
 Es ist aber durchaus außergewöhnlich, wenn dieser Chorleiter seinem Chor auch selbst ein abendfüllendes Requiem komponiert und dies in sehr bemerkenswerter Qualität zu Gehör bringt.

Die Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen verfügt mit Edgar Rupp über einen solchen Chorleiter – und die Uraufführung der 2. Fassung seines Requiems Op. 65 am Wochenende des 14. und 15. November in Aglasterhausen und Eberbach geriet zum vollen Erfolg.



Wollte man dieses umfangreiche Werk als Ganzes beschreiben, so wäre das auffallendste Merkmal die große stilistische Bandbreite: Edgar Rupp lässt sich auf keine der gängigen Richtungen festlegen, und er tappt vor allen Dingen auch nie in die Falle des Epigonalen: Zwar lässt er immer wieder deutlich werden, dass er die großen Vorbilder alle und gut kennt (und gerade ein Requiem hat deren ja beinahe abschreckend viele), verfällt aber eben nicht ins bloße Nachahmen, sondern zeigt immer wieder durch teils ganz kleine Kunstgriffe seine schöpferische Fähigkeit.



Und so erklingt an diesem Abend gewissermaßen alles – der Chorsatz in der Art eines Bachchorals, spätromantisch Anmutendes bis hin zur Dissonanz und tonal reduzierten Klangsprache der Neuen Musik. Eines aber ist Rupps Requiem nie: Vom Klang her verstörend, das also, was viele Konzertgänger an Neuer Musik immer noch fürchten.



Natürlich kehrt das Motto „Requiem aeternam“ nebst den liturgisch dazugehörigen Teilen –original in lateinischer Sprache – als Leitmotiv mehrfach wieder, wie sich das gehört. Zentrum allerdings scheinen eher die Choräle in deutscher Sprache zu sein. In der ersten Fassung von 2007 eröffnete der Choral mit dem Titel „Mein eigner Tod, der macht mir keine Angst“ noch das Gesamtwerk und wirkte mit den anderen Texten („Geliebte, wenn mein Geist geschieden, so weint mir keine Träne nach“ , „Nun lässt du, Herr, deinen Knecht in Frieden scheiden“ etc.) sinngebend: Es scheint der Trost zu sein, welcher in diesem Werk im Vordergrund stehen soll, nicht Angst und Verzweiflung. Dazu passend fehlt auch das ansonsten übliche 
„Dies irae“ – Tag des Zorns.



Verharmlost wird der Tod allerdings nicht: Schon im ursprünglichen Eingangschoral weist zwar die oft als strahlend und rein empfundene Tonart C-Dur auf das gute Ende im Jenseits hin, allerdings zeigt sowohl das häufige Verharren auf ein und demselben Basston sowie die dynamische Betonung von Worten wie „allein“ und „weinen“ den nicht wegzuleugnenden Schmerz.



Hier zeigt der Chor gleich zum Eingang eine hohe Differenziertheit und rhythmische Präzision: Die Lautstärkeveränderungen erfolgen wie aus einem Guss, der Text ist klar verständlich – und die Aussage wird so verdeutlicht, dass der Zuhörer genau merkt: Jede(r) Chorsänger(-in) weiß, was er (sie) tut, was ausgedrückt werden soll.



Darüber hinaus wird dem Chor im gesamten Chor immer wieder viel abverlangt: Es kommen viele teils rhythmisch vertrackte a-cappella-Partien vor, die auch an einen Profi-Chor Anforderungen stellen würden. Bis auf kleinere intonatorische Probleme in polyphonen Passagen meistert die Chorgemeinschaft „Musica“ diese für einen Laien-Chor sehr souverän – und diese scheinbaren Schwächen werden mehr als ausgeglichen durch den beschrieben überzeugenden Gesamtklang. Der „Kleine Chor“ aus Alt und Sopran begeistert in Sätzen wie dem „Sanctus“ durch betörende Klarheit, gerade die Soprane klingen (in der chorisch insgesamt beeindruckenden Nummer „Nun lässt du, Herr, deinen Knecht in Frieden scheiden“) bisweilen dramatisch und erzeugen so den opernhaften Klang, den wir in einem Requiem eben durchaus lieben.



Wunderbare Ergänzung zum Chorklang bot das Solistenquartett: Überzeugend harmonisch, wenn sie gemeinsame Passagen oder im Duett zu singen hatten, hervorragend eingebettet in den Gesamtklang, wenn sie solistische Aufgaben übernahmen. Erstaunlich insbesondere durch das Alter oder vielmehr die Jugend vor allem von Sopran und Bass: Die Sopranistin Elena Chatziathanasiou ist 21 Jahre und betreibt den Gesang lediglich als Hobby, eine Entscheidung, von der man nur hoffen kann, dass sie sie noch einmal überdenkt angesichts ihrer Stimme, die auch in großer Höhe niemals dünn oder schrill klingt und intonatorisch sehr sicher wirkt.



Noch zur Schule geht der 18jährige Bassist Nico Lindheimer, dennoch ist er bereits seit zwei Jahren Chor-Mitglied der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart. Verständlich, denn er verfügt nicht nur über eine bereits jetzt recht ausdrucksstarke Tiefe, ohne dabei zu „bassig“ zu klingen, aber auch über eine erstaunlich leichte Höhe - man darf gespannt sein, in welches Stimm-Fach diesen hoffnungsvollen Sänger seine Zukunft bringt.



Die Lage, in welcher eine Altistin üblicher Weise zu singen hat, ist in aller Regel die undankbarste, weil sie sich am stärksten mischt mit den übrigen Registern. Trotzdem gelingt es Martina Rupp, völlig unangestrengt ein so warmes Stimmvolumen zu entfalten, dass sie sich perfekt und deutlich hörbar inmitten des Quartetts platziert.



Günther Hußlik kann Tenor-Kantilenen von schmelzender Schönheit und Reinheit singen und verfügt über ein warmes Timbre. 



Edgar Rupps Requiem ist äußerst sparsam, aber sehr programmatisch instrumentiert: Außer Klavier und Harfe spielen nur Perkussionsinstrumente mit. Insbesondere die Harfe (brillant und virtuos interpretiert von der 21jährigen Johanna Rupp, welche inzwischen ihr Hobby glücklicher Weise tatsächlich zum Beruf macht und in Karlsruhe bei Maria Stange Harfe studiert) ist immer für die quasi sinfonischen Momente und perlenden Schluss-Steigerungen verantwortlich, hinterleuchtet spannende harmonische Wendungen wie in „Selig sind die Trauernden“ und sorgt für den bisweilen spätromantischen Klang trotz des geringen Instrumenteneinsatzes.



Die Perkussionsinstrumente, allesamt musiziert von Chor-Mitgliedern, nämlich Sybille Fuchs, Eva-Maria Kühner und Ulrike Wunsch, stehen zum einen als Symbol des Todes (wie der Bass-Klangstab quasi unbestimmter Tonhöhe im „Agnus Dei“ oder zur Verdeutlichung des Wortes „Tod“ im klanglich düsteren Einbruch des „Hostias“), zum andern für die „Freude im Herrn“, so, wie sie bei der Uraufführung der Psalmen geklungen haben mag. Auch hierfür ist „Hostias“ ein gutes Beispiel, wo Lob, Gebete und Opfergaben durch stark After-Beat-lastige Schichten von Bongo und Klangholz symbolisiert werden.



Erstaunlich und deshalb erwähnenswert ist auch die Leistung der Pianistin Michaela Elkenhans: Als instrumentales Fundament spielt sie eine zentrale Rolle, in welche sie – als Ersatz für den erkrankten Martin Schreiner eingesprungen – in weniger als zwei Tagen hineinwachsen musste, was sie souverän bewältigte.



Was ist neu an der 2. Fassung des Rupp-Requiems? – Unter anderem, neben zwei solistischen Teilen über Matthäus 28,20 (Siehe, ich bin bei euch alle Tage) und über einen Text aus der Feder des Komponisten, angelehnt an Matthäus 28,12 (Ich bin das Licht der Welt…), auch ein neues Eröffnungsstück, gleichfalls über einen Text von Edgar Rupp, Titel: „Ende“.



Dieses Stück ist sicher eines der stärksten des gesamten Requiems: Es mutet sehr avantgardistisch, sehr reduziert an (so beschränken sich E-Piano und Xylophon auf fast einen einzigen Ton), wir ahnen einen Marsch-Rhythmus mehr als wir ihn hören – die Assoziation zum Gedenken an ein „Ende“ ist hierdurch bereits klar und wird durch die vier Solostimmen, welche zunächst Sprechgesang darbieten, sich dann aber über Sekund-Sext-Reibungen bis zur dissonanten, also „schräg klingenden“ Vierstimmigkeit auffalten: Auch dies lässt sich leicht deuten und erzeugt im Hörer ein Gefühl des ehrfürchtigen Innehaltens angesichts der Endlichkeit, hier akustisch nahe gebracht.



Wer solches zu vermitteln vermag, ist ein großer Tonkünstler, der unsere Hochachtung verdient.





Rupp-Requiem Op. 65 - 2. Fassung - Rhein-Neckar-Zeitung vom 15. November 2009



von Barbara Nolten-Casado

Wann hat es das schon gegeben, dass eine „Totenmesse“ Zuhörern wie Mitwirkenden ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hätte?

Edgar Rupp, Musiklehrer, Konzertsänger, Komponist und musikalischer Leiter der Chorgemeinschaft „Musica“ Aglasterhausen, ist dieses Kunststück mit seinem Requiem Op.65 gelungen

.2007 erstmals aufgeführt, wurde nun die zweite, um drei Stücke erweiterte Fassung des Werks am Samstag in der ausgebuchten katholischen Kirche in Aglasterhausen uraufgeführt. Am Sonntagabend kamen die Eberbacher dann in den Genuss, die außergewöhnliche Komposition kennenzulernen. Und man hätte der Aufführung durchaus ein paar mehr Besucher gewünscht als sich in der gerade einmal zur Hälfte besetzten Michaelskirche eingefunden hatten.

Die, die bereit waren, sich auf Neues, Unbekanntes einzulassen, fanden sich am Ende mit strahlenden Augen begeistert Beifall spendend in ihren Bankreihen wieder. Fällt doch das Rupp-Requiem so ganz aus dem konventionellen Rahmen der Vertonungen katholischer Totenliturgie heraus. Weit weg von düsteren Weltgerichtsvisionen, von vorkonziliarem Dies-Irae-Getöse und der Drohung mit ewiger Verdammnis, nimmt Rupp darin die christliche „Frohe Botschaft“ vom liebenden, allumfangenden, barmherzigen Gott ernst. „Licht“ zieht sich als großes Thema durch sein ganz in Dur-Tonarten gesetztes Requiem, das „Licht des Lebens“, von dem im Matthäusevangelium die Rede ist.

Trost und Hoffnung will der Komponist dem Trauernden vermitteln, freudige Erwartung auf ein himmlisches, glückliches Leben in Gottes Licht. So hat Rupp einen Kanon aus 25 eigenen Texten, Bibelzitaten und Zuversicht ausdrückenden Teilen der lateinischen „Messfeier für Verstorbene“ geschaffen und für Soli, vierstimmigen Chor, Harfe, Klavier, Xylophon, Rassel, Gong und Bongos vertont.
In einer Art Sprechgesang, von Klavier und den tiefen, Tod-symbolisierenden Xylophon-Bassstäben begleitet, bauen die vier Solisten Elena Chatziathanasiou (Sopran), Martina Rupp (Alt), Günther Hußlik (Tenor) und Nico Lindheimer (Bass) zunächst eine beklemmende Spannung auf: Um Ende – Gehen – Sterben – Leere – Tod kreisen die Gedanken des Texters und Komponisten zu Beginn des Stücks. In dissonanten Klängen bringen die Sänger die Konfrontation mit Endlichkeit und Abschied zum Ausdruck.


Dann setzt der Chor ein: nachdrücklich und überraschend überwindet die stimmlich bestens disponierte „Musica Aglasterhausen“ in warmen, klassischen Harmonien die Zerrissenheit des Anfangs. Mit den Trauernden beklagen die Sänger ihren Verlust, flehen bei Gott um „ewige Ruhe“ für die Verstorbenen. 
Die anschließende Bitte um „ewiges Licht“ wird zur himmlischen Antwort: Goldener Harfenklang durchströmt das Gotteshaus, strahlend schön lässt Johanna Rupp ihn am „Instrument der Engel“ zum Symbol des Lichts werden.

Voller Zuversicht kann der Chor mit den Worten seines Dirigenten nun verkünden: „Mein eigner Tod, der macht mir keine Angst.“ Beschwingt erklingt das Gotteslob, im Dreivierteltakt zelebriert die Sängerschar samt Solisten das Jesuswort „Siehe ich bin bei euch alle Tage.“ Bongos und Rasseln begleiten die flotten Rhythmen zur Feier der göttlichen Heilszusage, zuweilen durchbrochen vom mächtigen Gong als Zeichen für Gottes Tod-überwindende Kraft.

Soli und Chor umkreisen im Wechsel die himmlisch-menschliche Geschichte. Und über allem schwebt der samten-perlende Klang der Harfe. Ein paar letze sich reibende Töne in den Solo-Partien, letzte Zweifel, die sich in die Lebenshoffnung schleichen wollen, lösen sich auf. Ein strahlend-froher Schlussakkord verhallt in der atemlos lauschenden Kirche.

Sekunden der Stille folgen – dann bricht sich Beifall Bahn. Noch eine ganze Weile stehen die Menschen danach beisammen und tauschen sich aus über die neue Dimension von „Requiem“.







Montag, 16. November 2009



Requiem Op. 65 von Edgar Rupp - Uraufführung der 2. Fassung am Samstag, 14. November in der kath. Kirche Aglasterhausen und Wiederholung am Sonntag, 15. November in der evang. Michaelskirche in Eberbach.



Wir danken allen Besuchern, die durch ihre Teilnahme an der Aufführung des Requiem unsere Aufführungen an beiden Tagen zu einem überwältigenden Ereignis werden ließen.



Der Dank der Besucher für die großartige Leistung unseres Chores und der Solisten waren an beiden Tagen nicht enden wollende, stehende Ovationen.



Ein ausführlicher Bericht erfogte am 17. November in der RNZ. In den Gemeindenachrichten Aglasterhausen und hier an dieser Stelle erscheint der Bericht etwas später.






Montag, 05. Oktober 2009



Für die Aufführung des Requiem Op. 65 von Edgar Rupp - Uraufführung der 2. Fassung - am Samstag, 14. November in der kath. Kirche in Aglasterhausen und am Sonntag, 15. November in der evang. Michaelskirche in Eberbach erhalten Sie Karten im Vorverkauf bei:



Leinberger Digital- und Printmedien, Turnhallenweg 7a, 74858 Aglasterhausen, Telefon 0 62 62 / 12 66


Tourist-Info Eberbach, Leopoldsplatz 1, 69412 Eberbach, Telefon 0 62 71 / 8 72 42



sowie bei allen Chormitgliedern.



Wegen der großen Nachfrage empfiehlt es sich, die Karten im Vorverkauf zu erwerben.



Bei der Uraufführung der 1. Fassung im November 2007 schrieb die Presse:

Ein Chor erhebt zum Himmel. Chorgemeinschaft Musica brillierte. Edgar Rupps Totenmesse wurde in Aglasterhausen unter frenetischem Beifall uraufgeführt.






Dienstag, 03. September 2009


Am Samstag, 31. August fand unser schon zur Tradition gewordenes Gartenfest bei Gerlinde und Horst statt.

Bei einigermaßen gutem Wetter erlebten die anwesenden Mitglieder und ihre Angehörigen einen schönen Tag, der von Gerlinde und Horst wie gewohnt wieder bestens organisiert war.






Dienstag, 03. September 2009



Unter dem Motto „Regenmacher, Trommel und mehr“ fand am Freitag, den 30. August das Ferienprogramm der Musica statt.

18 Kinder hatten sich in der „Grünen Aue“ eingefunden um Instrumente zu basteln, zu singen, zu musizieren und am Lagerfeuer Stockbrot zu backen.


Auch „Roland der Riese“ hatte sich zu dieser Veranstaltung eingefunden und konnte die teilnehmenden Kinder restlos begeistern.

Mehrere Zugaben waren selbstverständlich.


Den Betreuerinnen und Spenderinnen von der Musica herzlichen Dank für die Organisation und die Durchführung des Ferienprogramms.






Mittwoch, 29. Juli 2009



20 Jahre Chorgemeinschaft Musica - Eine Zeitreise



Einmal mehr stellte die Musica ihr Können unter Beweis. Der Chor wurde vom begeisterten Publikum mit Standing Ovation belohnt.




(AD) Zu einer „Matinee im Foyer“ hatte die Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen 1989 e.V. anlässlich ihres 20-jährigen Geburtstages in die Sport- und Festhalle eingeladen. 


Mit dem schwungvollen Kanon „Viva la Musica – Hoch lebe die Musica“ eröffneten die Chormitglieder die Veranstaltung.



Der 1. Vorsitzende Horst Leinberger begrüßte die vielen Besucher. 20 Jahre Chorgemeinschaft Musica seien ein Grund zum Feiern. Ein besonderer Dank gehe dabei an die vielen aktiven Sängerinnen und Sänger. Sie seien stets mit Begeisterung bei der Sache. Gleiches gelte auch für den Chorleiter Edgar Rupp. Er vermittle dem Chor immer wieder aufs Neue die Freude am Singen. 
Seit nun schon 20 Jahren habe die Musica"mit Konzerten und Veranstaltungen das kulturelle Gemeindeleben bereichert.



Zum Gedenken an die verstorbenen aktiven und passiven Mitglieder musizierte der Chor das Kyrie aus dem Requiem Op. 65 aus der Feder des Chorleiters und Komponisten Edgar Rupp. 
Die Chorsolistin Stefanie Kellner schwebte mit ihrem klaren Solo-Sopran wie eine Engelsstimme über den zarten„Kyrie eleison“-Chorklängen.



Bürgermeister Erich Dambach überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde. Die Chorgemeinschaft Musica sei aus dem Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken. Der Chor sei weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. 
Die Sängerinnen und Sänger bildeten, wie es der Chorname schon verrate, eine große Gemeinschaft. 
Der engagierte Chorleiter Edgar Rupp habe immer wieder frische Ideen, die die Musica-Konzerte zu einem ganz besonderen Erlebnis machten.



Horst Leinberger überreichte Bürgermeister Erich Dambach das erste druckfrische Exemplar der Vereinschronik, die auch im Internet unter www.chorgemeinschaftmusica.de nachgelesen und ausgedruckt werden kann.



Es folgten die Ehrungen durch die 2. Vorsitzende Ulrike Wunsch.



Geehrt wurden im Einzelnen:



Gründungsmitglieder: Rita Bender, Anneliese Edelmann, Eberhard Edelmann, Isolde Grabosch, Olga Grimm, Elfriede Hauck, Katharina Huthert, Gerlinde Leinberger, Lieselotte Rüdinger, Gertraud Rupp, Karl-Friedrich Rupp, Elisabeth Schnobrich, Elke Stiller, Wolfgang Stiller, Frauke Wolf.



Gründungsmitglied und 20 Jahre Chorleiter: Edgar Rupp



Gründungsmitglied und 20 Jahre 1. Vorsitzender: Horst Leinberger



20 Jahre aktive Mitgliedschaft: Ingeborg von Appen, Wilhelm von Appen.



Nach den Ehrungen dankte die 2. Vorsitzende Ulrike Wunsch dem 1. Vorsitzenden für sein außergewöhnliches Engagement. 
Ohne ihn und seine Frau gebe es die Musica in der heutigen Form nicht. Horst Leinberger durfte im Publikum Platz nehmen, denn die Chormitglieder hatten für ihren „Horst“ ein extra Handpuppen-Spiel inszeniert.



Danach startete die musikalischen Zeitreise. Aus 30 verschiedenen Konzertprogrammen der vergangenen 20 Musica-Jahre waren 16 Chorsätze zu hören, die einmal mehr eindrucksvoll das breite Spektrum des Chores aufzeigten.



Die einzelnen Titel waren mit Zeitbegriffen wie Traumzeit, Sommerzeit, Jugendzeit, Glückszeit, Lebenszeit oder Schwätzzeit umschrieben. 
Unter den ersten Titeln war auch der vierstimmige Chorsatz „Zur Feier“ von Christoph Willibald Gluck – das erste Lied aus dem Musica-Gründungsjahr. 

Weiter ging´s mit dem romantischen Chorlied „Im Sommer“ von Moritz Hauptmann. Der Chor stellte hier einmal mehr unter Beweis, wie gut er a-capella singen kann. 
Bei dem Gospelsong „Kum ba yah, my lord“ kam auch die choreigene Pianistin zum Einsatz. Sybille Fuchs begleitete die schwierigen jazzigen Passagen souverän.


Mit dem Musica-Sprechgesangs-Klassiker „Hosch des schun ghääd“ strapazierten die Chormitglieder die Lachmuskeln der Zuhörer. Es ging im „Hausemer Dialekt“ um den Dorftratsch.



Da die Chorgemeinschaft Musica in den vergangenen 20 Jahren immer wieder auch Konzerte für Kinder veranstaltet hat, durften Auszüge aus den verschiedenen Konzertprogrammen bei der Matinee natürlich nicht fehlen. 
Der Chor hatte das träumerische Chorlied „Schlaf gut und träume schön“ in einer Bearbeitung für Chor, Klavier (Sybille Fuchs) und Akkordeon (Ulrike Wunsch) ausgewählt. Es stammt aus dem Familienmusical „Der Berg der Träume“ von Edgar, Martina und Johanna Rupp.



Dem spanischen Chanson „Ma Julieta Dama“ folgten zwei afrikanische Lieder: „Sanna“ und „Nkulunkulu“, die afrikanische Lebensfreude versprühten. Eva Maria Kühner begleitete dabei den Chor mit der Gitarre, andere Chormitglieder zusätzlich mit afrikanischen Rhythmusinstrumenten. 
An der Steel-Drum riefen Ulrike Wunsch und der Chor zum Feierabend mit dem bekannten „Banana Boat Song“.



Ein kleiner Chor stimmte dann das Mozart Nocturne in italienischer Sprache an: „Luci care, luci belle“. Der Gesamtchor wiederholte mit Begeisterung den Text auf Deutsch.


Schließlich folgten drei Chorbearbeitungen von Edgar Rupp, mit denen sich der Chor wieder einmal in die Herzen der Zuhörer sang. Los ging´s mit „Schuld war nur der Bossa Nova“, ein Musica-Repertoire Tanz-Titel, bei dem das Zuhören einfach nur Spaß macht.
Danach das wunderschöne Liebeslied „Alles wird durch Liebe neu“.

 Ergreifend dann auch Sopranistin Stefanie Kellner und der kleine Chor mit dem schwedischen Lied „Gabrielas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“.



Der Geburtstagschor beendete sein Matineeprogramm mit dem ersten der sechs Mondlieder Op. 28 ihres Chorleiters „Mond am weiten Himmel oben“ aus dem Musica-Konzertprogramm vom März 2009.



Mit langanhaltendem Applaus bedankten sich die Zuhörer für die einzigartige musikalische Zeitreise. Und natürlich durfte auch eine Zugabe nicht fehlen: „Wer hat an der Uhr gedreht“ aus Pink Panther bildete den Abschluss eines äußerst spritzigen Chorprogramms. Und natürlich hieß es am Ende: „Wir singen wieder, keine Frage!“.



Im Anschluss feierten Gäste und Chormitglieder den 20-jährigen Geburtstag der Chorgemeinschaft Musica in der Festhalle.






Dienstag, 28. Juli 2009



Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie den 
Freunden unserer Chorgemeinschaft Musica eine schöne und
erholsame Urlaubszeit.





Montag, 20. Juli 2009

„Matinee im Foyer“ 20 Jahre Musica - eine Zeitreise 
aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums der Musica am Sonntag, 19. Juli 2009



Wir danken allen Besuchern unserer Matinee, die durcch ihre Teilnahme unsere Veranstaltung zu einem überwältigenden Ereignis werden ließen.

Ein ausführlicher Bericht folgt in den nächsten Tagen.





Montag, 20. Juli 2009



Wir begrüßen Frau Andrea Elster als „Wiedereinsteigerin“ im Sopran.





Donnerstag, 11. Juni 2009



Wir gratulieren unserer aktiven Sängerin Eva-Maria Kühner ganz herzlich zum 2-jährigen Bestehen ihrer Praxis in Kälbertshausen und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg und alles Gute.





Donnerstag, 26. März 2009



Mondkonzert – Singen nach dem Mondkalender

„Heiteres, Besinnliches, Ernstes und Bitterböses zum Thema Mond“



Der Mann im Mond hörte mit Vergnügen zu.
Chorgemeinschaft "Musica" präsentierte in der Sport- und Festhalle Aglasterhausen ein ganz besonderes Mondkonzert.



Sie wirkten allesamt äußerst entspannt nach der Vorstellung, die Akteure des Mondkonzerts, euphorisch, aber auch irgendwie erleichtert, fast erstaunt. So, als hätten sie sich selbst das gar nicht zugetraut: eine so runde, gelungene und für die Zuhörerschaft in der gut gefüllten Sport- und Festhalle zu Aglasterhausen äußerst kurzweilige Veranstaltung abzuliefern.

Ganz offensichtlich bestätigte sich einmal mehr die alte Musiker-Weisheit: Ist die Generalprobe schockierend, wird das Konzert bestimmt richtig gut.



Nun war es allerdings auch kein kleines Unterfangen, welches sich die Chorgemeinschaft „Musica“ Aglasterhausen vorgenommen hatte: Das Motto „Mondkonzert“ klingt zwar so, als stünden dem Chorleiter sämtliche Türen offen, fängt man jedoch an zu suchen, stellt man fest, dass unter den zu findenden Titeln eine ganze Menge recht anspruchsvoller Literatur ist – und echte Chorliteratur zu diesem Motto ist sogar eher rar. Folgerichtiger Weise findet sich der Name des engagierten Chorleiters, Edgar Rupp, oft in der rechten Spalte des Programmhefts, da also, wo der Ursprung des Stückes niedergeschrieben ist: Er hat einen großen Teil der Chor-Arrangements selbst geschrieben.



Zum Beispiel für einen Klassiker der Mond-Lieder: „La, le, lu, nur der Mann im Mond schaut zu“ – ein ebenso besinnliches wie einschmeichelndes Schlaflied, fein und teilweise ganz raffiniert gesetzt für kleinen Frauenchor, großen gemischten Chor und Klavier.



Überhaupt präsentierte die „Musica“ so manches auch Bekannte unter ganz neuen Gesichtspunkten, so erschien beispielsweise der traditionsreiche Titel „Der Mond ist aufgegangen“ im Programmheft gleich zweimal – es klang aber keines der Lieder so, wie man es erwartet: Beim ersten Titel ertönt zwar durchaus die bekannte Weise immer wieder, aber sie wandert: Von rechts nach links und wieder zurück durch den Chor, stets eingebettet in den Kanon „Herr bleibe bei uns, denn es will Abend werden!“, wobei der Chor – die gesamte Breite der Bühne füllend – den Inhalt, die allumfassende Bewahrung, auch augenfällig deutlich machte.



„Quodlibet“, „Wie es beliebt“, nannte man eine solche Kombination zweier Lieder im Barock – eine Bezeichnung, die insofern trügt, als sie suggeriert, das Gehörte sei leicht. Eindrucksvoll ist dieses Klanggeflecht, insbesondere, weil der Chor es a-cappella darbietet, ohne stützende Begleitung also: Dies ist sozusagen die Königsdisziplin des Chorgesangs, und sie muss sich bei Leuten, die etwas davon verstehen (oder dies zumindest meinen) üblicher Weise unter anderem daran messen lassen, ob der Chor die ursprüngliche Tonlage beibehalten und harmonisch sauber weitergesungen hat – nicht unbedingt in dieser Reihenfolge gewichtet.

Um die Spannung wegzunehmen: Chorgemeinschaft nebst Chorleiter können sich diesbezüglich deutlich hören lassen, wie auch bereits mit dem Chorsatz zu „O du stille Zeit“ unter Beweis gestellt worden war.



Die zweite Fassung von „Der Mond ist aufgegangen“ war nun wirklich ganz anders, als die meisten das erwartet hätten – Franz Schubert hat diesen Claudius-Text als Klavierlied vertont, und die „Musica“ bot ihn auch als solches, in der einstimmigen Fassung, dar. Von Edgar Rupp am Klavier begleitet, wurde es als „Mutter-Tochter-Solo“ von Eva-Maria und Amelie Kühner vorgetragen, sicher und sauber intoniert auch in den teils – Schubert-typisch überraschenden - Modulationen.



Viel plastischer kann die Generationen verbindende Idee eines Chores kaum dargestellt werden als durch die Kombination der hörbar ausgebildeten mit der jungen Stimme, wobei die eine der anderen jetzt noch als Stütze dient, aber – so kann man es sich gut vorstellen – die zweitere der ersten irgendwann auch.



Überhaupt hatte man für diesen Abend ein Konzept gewählt, welches vom Erwarteten durchaus sich entfernte. Auch im Computerzeitalter ist es immer noch ein wenig ungewohnt, dass der Abend motivisch geleitet wird durch wunderschöne, bisweilen atemberaubende Bilder, welche unseren Erdtrabanten zeigen – oder diejenigen, die sich vom Mond zu Abenteuerlichem verführen lassen. Leinwand, Beamer und faszinierende Impressionen wurden hier zu einem optischen Mittelpunkt des Geschehens, ohne aber die Musik in ihrer Wirkung zu beeinträchtigen.



Und noch ein weiterer Punkt ist erwähnenswert: Es stand bei weitem nicht das gesamte Konzert über „der Chor“ auf der Bühne, sondern man entschied sich ganz bewusst auch hier für optische wie akustische Auflockerung, nicht nur durch wechselnde ModeratorInnen, die Wissenswertes oder Unterhaltsames zum Thema „Mond“ einflochten (und eben nicht nur die Titel ansagten!), sondern auch dadurch, dass Teile des Chores über weite Strecken des Abends auch Zuhörer sein durften: Weil nämlich in dieser Zeit entweder ein Teilchor oder eben – wie beschrieben – Solisten das Geschehen bestritten.

Großen Anteil an diesen Solo-Parts hatte Stefanie Kellner: Mit ihrem immer sicherer werdenden Sopran interpretierte sie Titel wie „Moonlight Shadow“ oder „Hijo de la luna“ (einen dieser Songs, mit deren Namen man absolut nichts verbindet, die man aber sofort mitsummen könnte, weil man sie dutzende Male im Radio gehört hat), begleitet von einer weiteren Solistin (Birgit Riether im Paul-Lincke-Schlager „Schlösser, die im Monde liegen“) und einem kleinen Frauen-Chörchen. Dieses wiederum besticht durch seine große Präsenz ebenso wie durch beeindruckend sichere Intonation. Frauenchor, so informiert der Dirigent und Chor-Profi, ist allein aufgrund der Tradition bei weitem nicht so verbreitet wie Männer-Chor und deshalb vielleicht auch eher (noch) ungewöhnlich.
Die „Musica“ sollte bei diesem äußerst gelungenen Experiment aber durchaus bleiben, und – wer wäre gegen Chancengleichheit – gerne dies Versuchsfeld auch auf den Bereich „Männerchor“ ausdehnen. Wer weiß?!



„Moonlight“, einziger ernstzunehmender Hit im mehrstündigen Musical „Cats“ von A.L. Webber, war ebenfalls eine Art Experiment, diesmal mit der Technik: Stefanie Kellner wurde hier begleitet von einer sicherlich aufwändig vorbereiteten Synthesizer-Kombination. Da würden wir künftig lieber realen MusikerInnen applaudieren, die vielleicht zwar nicht so perfekt, dafür aber in ihren Tücken kalkulierbarer sind. Zumal die Chorgemeinschaft „Musica“ ja durchaus über Talente verfügt und diese auch einsetzt: Die souveräne Klavierbegleiterin Sybille Fuchs ist ebenso Chorsängerin wie die Damen an Gitarre (Eva-Maria Kühner) und Akkordeon (Ulrike Wunsch). Da scheint es doch nicht unmöglich, diese Reihen noch um das eine oder andere Instrument zu erweitern – zur Pläsier der Zuhörer und der Akteure.



„Heiteres, Besinnliches, Ernstes und Bitterböses zum Thema Mond“ : Nach der Pause bot die „Musica“ ein weiteres Highlight in Form von sechs Mondliedern für großen Chor, Solistinnen und die erwähnten Instrumente: Eigens für diesen Chor getextet und komponiert vom Chorleiter Edgar Rupp.



Dass er schöne Chorsätze schreiben kann, die ins Ohr gehen, über eine ganz individuelle Tonsprache verfügen – aber nicht immer ganz einfach sind, das hat Edgar Rupp mit seinem Requiem bereits unter Beweis gestellt. Seine Fähigkeiten als Texter humoristischer, teils entlarvend komischer Betrachtungen zeigt er hier. Und ja, man freut sich über die Idee des „Abnehmens mit dem abnehmenden Mond“ – und ja, man kann es durchaus nachvollziehen, dass der Mann im Mond angesichts dessen, was er von oben zu sehen bekommt, am liebsten „nach hinten geh’n“ würde.
Kein Wunder, dass nach dieser beachtlichen Gesamtleistung des Chores im Jubiläumsjahr auch die Zugabe heftig beklatscht und bejubelt wurde!



Dorothea Straub





Donnerstag, 26. März 2009



Generalversammlung mit Neuwahlen



Anlässlich der am 23.03.2009 stattgefundenen Generalversammlung konnte 1. Vorsitzender Horst Leinberger neben dem Dirigenten Edgar Rupp sowie Herrn Bürgermeister Dambach zahlreiche Mitglieder begrüßen. 

Nach einem gemeinsam gesungenen Lied ging Horst Leinberger kurz auf das am Wochenende zuvor stattgefundene Mondkonzert ein und sprach allen Helferinnen und Helfern, die beim Vor- und Nachbereiten dieser Veranstaltung mit angepackt hatten, seinen Dank aus.

Erfreut zeigte sich der 1. Vorsitzende, daß die "Musica" von Konzert zu Konzert immer mehr Konzertbesucher von weit über Aglasterhausen hinaus begrüßen kann, da es sich mittlerweile wohl herumgespochen hat, daß man bei der "Musica" immer etwas Besonderes geboten bekommt.



In seinen weiteren Ausführungen berichtet Horst Leinberger über einen Mitgliederzuwachs bei den Frauenstimmen. Hier konnte man zwei neue Aktive und eine Wiedereinsteigerin begrüßen. Bei den Männerstimmen verlor die Chorgemeinschaft leider zwei junge Sänger aus beruflichen Gründen.



Anschließend überreichte der 1. Vorsitzende folgenden 10 Aktiven für regelmäßigen Probenbesuch eine Flasche Sekt: Angelika Kapler, Stefanie Kellner, Gerlinde Leinberger, Wilhelm von Appen, Ingeborg von Appen, Elisabeth Schnobrich, Eva-Maria Kühner, Edgar Rupp, Elfriede Hauck, Horst Leinberger 



In ihrem nachfolgenden Tätigkeitsbericht gab Schriftführerin Sybille Fuchs einen Überblick über die aktuellen Mitgliederzahlen. Die Chorgemeinschaft Musica zählte zum Ende des Jahres 2008 56 aktive und 27 passive Mitgliedschaften. 

Nach Informationen zur Anzahl der stattgefundenen Chorproben nebst abgehaltener Sitzungen und Versammlungen folgte ein Überblick über die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr. 

Kassiererin Ingeborg von Appen erstattete Bericht über den Zustand der Finanzen und bekam von den beiden Kassenprüferinnen Olga Grimm und Elfriede Hauck eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt. 



Chorleiter Edgar Rupp ging in seinem Bericht zunächst auf das zwei Tage zuvor stattgefundene Mondkonzert ein, mit dem er sehr zufrieden war. Die individuelle Weise in der sich jeder Einzelne im Chor einbringen würde, sei es durch Anregung und Kritik, durch Organisation, Planung, Dekoration, Fotografie und zahlreiche andere Arten der Hilfe, wo man sie auf den ersten Blick vielleicht gar nicht sieht, stellte er als Besonderheit der Chorgemeinschaft heraus.
So entstehe immer etwas ganz Besonderes und genau dies mache die Musica stark.


In den Augen des Chorleiters sei jede/r einzelne Sänger/in gleich wichtig und so galt sein Dank auch jedem Einzelnen.

Nach einem kurzen Rückblick auf die Veranstaltung „Musik und Kunst“ gab Edgar Rupp einen Ausblick auf die kommenden Projekte im Jahr 2009.


Zum 20-jährigen Jubiläum der Chorgemeinschaft ist für den 19. Juli 2009 eine Matinee unter dem Titel „Musica`s greatest hits“ geplant.
Am 14./15.11.2009 folgt dann die Uraufführung der 2. Fassung des Requiems Op. 65 von Edgar Rupp in der kath. Kirche in Aglasterhausen sowie in der evang. Kirche in Eberbach. 



Bürgermeister Erich Dambach bedankte sich in seinen Grußworten bei der Chorgemeinschaft und insbesondere beim Chorleiter für das Engagement und hob Rupps Fähigkeit hervor, die Sängerinnen und Sänger mit seiner Begeisterungsfähigkeit immer wieder mitzunehmen. Gerade dies begeistere das Publikum bei den Auftritten des Chores.



Nachdem eine Aussprache zu den Berichten nicht gewünscht, wurde folgte die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erteilt wurde. In der sich anschließenden Neuwahl wurde die komplette Vorstandschaft in ihrem Amt bestätigt.
Eine Änderung gab es lediglich bei den Beisitzern. So ist künftig anstelle von Frauke Wolf jetzt Stefanie Kellner als Beisitzerin tätig. 

Die Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen: 



1. Vorsitzender: Horst Leinberger

2. Vorsitzende: Ulrike Wunsch

Kassiererin: Ingeborg von Appen 

Schriftführerin: Sybille Fuchs

Beisitzer/innen: William Coordts, Stefanie Kellner, Eva-Maria Kühner, Gabi Kunz, Gerlinde Leinberger, Annette Schumann



Als Kassenprüferinnen fungieren weiterhin Olga Grimm und Elfriede Hauck.


Um die Noten kümmern sich auch künftig Marcella Kopsch und Eva-Maria Kühner.

Die Krankenbesuche übernehmen weiterhin Ulrike und Jens Knoblich. 

Die Chronik führt auch in Zukunft Wilhelm von Appen.



Horst Leinberger dankte dem Wahlleiter Bürgermeister Erich Dambach, gratulierte der gesamten Vorstandschaft zur Wahl und bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. 



Sein Dank galt außerdem 


- Ulrike Wunsch für ihre Tätigkeit als 2. Vorsitzende und Vizechorleiterin 

- Wilhelm von Appen für das Führen der Chronik

- Olga Grimm und Elfriede Hauck für das Prüfen der Kasse

- Eva-Maria Kühner und Marcella Kopsch für das Ordnen der Noten

- Ulrike und Jens Knoblich für die Besuche bei den kranken Mitgliedern 

- Elisabeth Schnobrich, die immer da sei, wenn es etwas zu tun gäbe 



Mit einem von Ulrike Wunsch selbst gedichteten Text auf das Lied "Ein Bericht vom Mondkalender" folgte der Dank an den 1. Vorsitzenden Horst Leinberger in sehr individueller Art und Weise. 
Hierbei zogen alle Sängerinnen und Sänger nicht nur symbolisch den Hut vor Horst Leinbergers Arbeit für den Chor.



Mit einem Liedvortrag und dem anschliessenden geselligen Beisammensein klang der Abend aus.





Montag, 23. März 2009



Am Montag, 23. März fand unsere Generalversammlung mit Neuwahlen statt.

Alle bisherigen Mitglieder der Vorstandschaft wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.
Im Ausschuß wurden 5 der bisherigen 6 Mitglieder im Amt bestätigt.

Für Frauke Wolf, die nicht mehr kandidierte, wurde Stefanie Kellner (Sopran) in den Ausschuß gewählt.


Ein ausführlicher Bericht folgt.





Samstag, 21. März 2009



Am Samstag, 21. März fand in der Sport- und Festhalle unser Mondkonzert statt.

Ein ausführlicher Bericht folgt leider erst etwas später, da der für unser Konzert angesagte Vertreter der Presse durch Abwesenheit glänzte.





Montag, 12. Januar 2009



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen: Frau Esther Schwanecke, Sopran


Dienstag, 16. Dezember 2008



Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie Freunden und Gönnern unserer Chorgemeinschaft ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches, erfolgreiches Neues Jahr





Montag, 06. Oktober 2008



Wir heißen eine neue Sängerin (Wiedereinsteigerin) in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen: Frau Stephanie Schumann, Sopran





Mittwoch, 4. September 2008



Am Samstag, 31. August fand unser schon zur Tradition gewordenes Gartenfest bei Gerlinde und Horst statt.

Bei Super-Sommerwetter erlebten die anwesenden Mitglieder und ihre Angehörigen einen schönen Tag, der von Gerlinde und Horst wie gewohnt wieder bestens organisiert war.





Dienstag, 22. Juli 2008



Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie den 
Freunden unserer Chorgemeinschaft "Musica" eine schöne und
erholsame Urlaubszeit.






Dienstag, 15. Juli 2008



Ars Musica – Musik und Kunst „Wellness für die Sinne“



Chorgemeinschaft Musica bot Ausschnitte aus ihrem großen Repertoire.



Sie hatten sichtlich Spaß dabei, die Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft Musica, als sie unter gekonnter Regie ihres Chorleiters Edgar Rupp aus ihrem großen Repertoire bei einem kurzweiligen Nachmittag in der Festhalle in Aglasterhausen unter dem Motto „Musik und Kunst“, Wellness für die Sinne, eine kleine Auswahl zum Besten gaben.

Bei Liedern wie „I will follow him“ oder „Hail holy queen“ aus dem Film „Sister Act“ juckte es auch manchen der zahlreichen Gäste, die die schnell die bereitgestellten Stühle im Foyer der Sport- und Festhalle in Aglasterhausen besetzt hatten, sich im Rhythmus der fetzig dargebotenen Liedvorträge mitzubewegen.



Die dann ruhigeren Beiträge wie „Kum ba yah“ oder „Alles wird durch Liebe neu“ besser wahrscheinlich bekannt unter dem englischen Titel „Love changes everything“ boten eher die Möglichkeit, sich entspannt auf dem Stuhl zurückzulehnen und die Seele baumeln zu lassen.



Die Möglichkeit nutzten die Zuhörer auch bei „Sailing“ und „Heute hier, morgen dort“, während man mit „Que sera“ eher in die Spielfilmzeit der 50er Jahre zurückversetzt wurde und der Chorleiter mit einem verschmitzten Gesicht dem Publikum auch gleich die deutsche Übersetzung –„so wie es wird, so wird es“ dazu erklärte.



Einen gekonnten Abschluß der sängerischen Leistung fand der erste Teil des Nachmittags mit dem Lied aus „Paulchen Panther“, „Wer hat an der Uhr gedreht“, in dem Edgar Rupp kurzerhand mit kleinen Abänderungen des Textes die Strophen passend für die nun folgende Pause vornahm.



Nun hatten Interessierte Zeit genug, um sich davon zu vergewissern, daß neben dem Chorleiter selbst auch noch Chorsängerinnen wie Roswhita Bräumer und Maria Wirtherle ihren eigenen Stil in Sachen Kunst gefunden hatten.



Mit Bildern von Roswitha Bräumer und Edgar Rupp und Skulpturen, liebevoll ausgearbeitet von Maria Wirtherle, kam neben der gesanglichen Leistung des Chors eine interessante und gekonnt arrangierte Ausstellung zusammen, die so manchen der Besucher in ihren Bann zog.



Während Sophie-Marie Bäumler, Corinna Kunz und Theresa Schlottmann, alle drei Klavierschülerinnen von Edgar Rupp, und nicht zuletzt Edgar Rupp selbst mit Klaviermusik unterhielten, hatten die Besucher die Möglichkeit, sich in der voll besetzten kleinen Halle bei Kaffee und Kuchen, aber auch mit anderen Getränken zu stärken.



Auch nach der Pause unterhielt die Chorgemeinschaft Musica mit ihren gekonnt dargebotenen Liedbeiträgen viele der Gäste, die sich bereits vor der Pause zu den gesanglichen Darbietungen eingefunden hatten, aber auch weitere Zuhörer, die gekommen waren, um sich nach der Pause noch einen gewissen Kunstgenuss zu gönnen.



Sichtlich großen Spaß gemacht hat es allen Besuchern und allen Mitwirkenden und man darf gespannt sein, welches Programm die Chorgemeinschaft Musica für die nächste Zeit in Aussicht stellt.






Montag, 21. April 2008



Heute fand unser öffentlicher Auftritt auf dem Gelände der „Alten Ziegelei“ statt. Trotz Regens hatten sich doch etliche Zuhörer eingefunden, von denen wir für unseren Auftritt mit viel Beifall bedacht wurden.


Anschließend wurden einem z. Zt. kranken, passiven Mitglied, zu Hause noch einige Lieder gesungen.






Montag, 14. April 2008



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen: 
Frau Daniela Kargl, Sopran



Heute fanden unsere öffentlichen Auftritte in der Lessingstraße und im Holderbusch statt, die in den Gemeindenachrichten und durch Handzettel, die einen Tag vorher in den einzelnen Haushalten verteilt wurden, bekannt gemacht wurden. 
Diese Auftritte waren, zumindest vom Ergebnis her, ein Erfolg, da wir direkt nach unseren Auftritten, bei unserer anschließenden Chorprobe eine neue Sängerin begrüßen konnten, die von allen Chormitgliedern unter viel Beifall bei uns aufgenommen wurde.



Durch diesen Erfolg ermutigt, werden wir am Montag, 21. April nun auch noch auf dem Bottgelände auftreten. Auftrittszeit ist 20.00 Uhr.


Montag, 17. Dezember 2007



Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie unseren Sponsoren und Gönnern ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr.






Freitag, 23. November 2007



Uraufführung des Requiems von Edgar Rupp

Mit Spannung war die Uraufführung am Vorabend des Volkstrauertages durch die Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen 1989 e.V. in der katholischen Kirche von Aglasterhausen erwartet worden. Komponist war der Leiter des Chors, Diplom-Musiklehrer und Konzertsänger Edgar Rupp. 


Ein Werk mit ungewöhnlicher Besetzung hatte zahlreiche Zuhörer angelockt und für eine voll besetzte Kirche gesorgt : „Requiem für Soli, Chor, Harfe , Klavier, Gong, Xylophon und Rhythmusinstrumente“.



Eröffnet wurde das Konzert von der jungen Harfenistin Johanna Rupp , Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ 2007 für Harfe Duo, mit der Sonate für Harfe (1938) von Paul Hindemith. Ihr klares und ausdrucksstarkes Spiel ließ das Stück zu einem großen Erlebnis werden.


Nach dem 1. Satz („Mäßig schnell“) mit seinem deklamatorischen Charakter und dem virtuosen 2. Satz („Lebhaft“) schuf der 3. Satz („Lied“) inhaltlich den Übergang zum Requiem. Ein Gedicht liegt ihm zugrunde, in dem der Dichter L. H. Chr. Hölty erzählt von der Bitte des Harfners, seine kleine Harfe möge nach seinem Tod inmitten von Totenkränzen junger Mädchen, vom Wind bewegt, weiterspielen. 
Ein hoch romantisches Bild, übertragen in moderne Tonsprache und faszinierend interpretiert von der jungen Künstlerin.



Vor Beginn des Requiems erläuterte der Komponist kurz dessen Entstehungsgeschichte:
Angeregt vom Gedicht eines Unbekannten auf dem Grabstein der Dichterin Anette von Droste-Hülshoff, wollte er zunächst deutsche Chorsätze für ein Kirchenkonzert am Volkstrauertag komponieren. 
Er beschäftigte sich dann mit dem Eingangstext der lateinischen Totenmesse „Requiem aeternam dona eis Domine“ – „Herr gib ihnen die ewige Ruhe“. 
Weitere Texte aus dieser Liturgie kamen hinzu und wurden ergänzt durch Bibelzitate und eigene freie Texte. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf dem tröstenden Gedanken: Tod als Übergang zum Licht.


Die Darstellung des Lichts wurde der Harfe, dem Instrument der Engel, zugeordnet, die in virtuoser Weise, neben dem Klavier als Begleitinstrument, den Instrumentalpart des Requiems bildet.

Die seltenen Gongschläge symbolisieren die Macht des göttlichen Lichts, während die tiefen Xylophonstäbe für Kreuz und Tod stehen. Den für eine Requiem ungewöhnlichen Einsatz von Rassel, Klanghölzern und Bongos begründete der Komponist mit dem Gefühl der Hoffnung und Vorfreude auf das ewige Leben.

Konsequenterweise fehlen in diesem Requiem die Moll- Tonarten ebenso wie die düsteren Visionen von Weltgericht und ewiger Verdammnis. Es beginnt in As-Dur und endet in strahlendem-Dur.



Die 22 Nummern des Requiems sind in 3 Teilen zusammengefasst. Zwischen dem zweiten und dritten Teil wurde während der Aufführung zum Gedenken an die Verstorbenen die Totenglocke geläutet.



Die tragende Rolle in seiner Komposition hat der Komponist dem Chor zugedacht, der bis auf eine Soloarie alle Stücke gestaltet oder mitgestaltet.


„Mein eigner Tod, der macht mir keine Angst“, ein Choral mit Klavierbegleitung zu Beginn, wurde ebenso wie andere homophone Stücke sensibel und klangschön vorgetragen. Der Text stammt, wie der des Chorals „ Herr bei dir allein ist Ruhe“ aus der Feder von Edgar Rupp. Der polyphone Chorsatz „Requiem aeternam“ wurde vom Chor einmal a capella, dann mit Harfenbegleitung sicher gemeistert. In „Et lux perpetua“ kontrastierte das bewegte Spiel der Harfe mit dem ruhigen Bittgesang von Frauen- und Männerstimmen im Wechsel. Einen starken Gegensatz zu den getragenen Teilen des Requiems bildete „Te decet hymnus“ für Chor, Mezzosopran, Harfe, Klavier und Rasseln: ein rhythmisch prägnanter, beschwingter und swingender Lobgesang. 
Die Eckpunkte des zweiten Teils, musikalisch fast identisch, gaben zwei Solostimmen Raum: In „Domine Jesu Christe“ dem Tenor und in „Pie Jesu“ dem Sopran. In den dazwischen erklingenden Stücken wetteiferten Duett (Tenor/Bass), Solistenquartett und „Kleiner Chor“ mit dem Gesamtchor.


Einen Höhepunkt bildete „Hostias et preces“ für Chor, Solisten, Harfe, Bongos, Klanghölzer, Xylophon und Triangel: nach einer Generalpause verkündete der Solo-Sopran in strahlender Höhe „Christ ist erstanden“ und in den Jubel des Chors hinein symbolisierte ein Triangel-Tremolo den Übergang vom Tod zum Leben. 
Schwungvoll vorwärtsdrängend mit Synkopen und Taktwechseln intonierten kleiner und großer Chor im Wechsel den Gesang der himmlischen Heerscharen im „Sanctus“ und „Benedictus“.


Ruhepunkte im dritten Teil bildeten die Choräle „Herr, bei dir allein ist Ruhe“ und das in schlichter Volksliedmanier komponierte Gedicht vom Grabstein der Dichterin „Geliebte, wenn mein Geist geschieden“. 
Das Solistenquartett glänzte im eindringlichen „Agnus Dei“ ebenso wie in „Lux aeterna“, wobei die Frauenstimmen es gelegentlich nicht leicht hatten gegenüber den kräftigen Männerstimmen. 
„In paradisum“ war musikalisch die Wiederholung des mitreißenden „Te decet hymnus“ aus dem ersten Teil.

Im „Lobgesang des Simeon“ streute die Harfe noch einmal virtuos und glissandierend Lichtstrahlen aus, ehe die Chöre „Requiem aeternam“ und „Et lux aeterna“, musikalisch identisch mit den Eingangschören, das Werk beschlossen.



Mit langem Applaus dankten die Zuhörer allen Mitwirkenden:
den Solisten Stefanie Kellner (Sopran), Sabine Polzin (Sopran), Hannelore Bauer (Mezzosopran), Martina Rupp (Alt), Günther Hußlik (Tenor) und Edgar Rupp (Bass), den Instrumentalisten Johanna Rupp (Harfe), Martin Schreiner (Klavier), Ulrike Wunsch (Xylophon, Rassel, Gong) und Sybille Fuchs (Bongos), dem Komponisten und Dirigenten Edgar Rupp und dem Chor.
Letzterer zeigte sich hervorragend geschult in Bezug auf die Verständlichkeit der Texte.
Hellwach und stets präsent meisterte er die Einsätze beim raschen Wechsel der Tempi, der Tonarten und Stimmungen. 


Das Konzert, das am Tag darauf in der evangelischen Kirche in Hüffenhardt wiederholt wurde, bildete sicher ein herausragendes Ereignis in der Arbeit der Chorgemeinschaft "Musica" und, wie der Zuspruch und die Zustimmung zeigten, auch im musikalischen Leben der Gemeinde Aglasterhausen.






Montag, 6. August 2007



Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie den 
Freunden unserer Chorgemeinschaft "Musica" eine schöne und
erholsame Urlaubszeit.





Montag, 19. März 2007



Bericht zur Generalversammlung am 12.03.2007




Am Montag, den 12.03.2007 fand im Vereinsraum 1 der Sport- und Festhalle Aglasterhausen die Generalversammlung der Chorgemeinschaft „Musica“ statt.



Der 1. Vorsitzende Horst Leinberger begrüßte die sehr zahlreich erschienenen Mitglieder, insbesondere Herrn Bürgermeister Dambach, dem sein Dank für die kostenlose Zurverfügungstellung des Vereinsraumes und das Entgegenkommen der Gemeinde bei allen Veranstaltungen galt.



Horst Leinberger sprach in seinem anschließenden Bericht mit dem Konzert 
„Kauf dir einen bunten Luftballon“ und der am 11.03.2007 stattgefundenen Matinée die beiden Höhepunkte der vergangenen Monate an.



Desweiteren zeigte er sich erfreut über den erneuten Mitgliederzuwachs sowohl bei den Frauen- als auch den Männerstimmen. 



Anschließend konnte der 1. Vorsitzende 7 Aktiven für regelmäßigen Chorprobenbesuch ein Präsent überreichen (max. 3 Chorproben gefehlt)
.
Es waren dies: Ingeborg von Appen, Horst Leinberger, Edgar Rupp, Julian Jansen, Gerlinde Leinberger, Elisabeth Schnobrich und Elfriede Hauck.



Schriftführerin Sybille Fuchs gab in ihrem sich anschließenden Tätigkeitsbericht einen Überblick über die Mitgliederzahlen. Die Chorgemeinschaft konnte im abgelaufenen Sängerjahr 2006 erfreulicherweise 7 neue Sängerinnen und 2 neue Sänger sowie 1 „Chorküken“ hinzugewinnen und verfügt damit über stolze 62 Aktive. Dem stehen 31 passive Mitglieder gegenüber.
Es schlossen sich Informationen über die Anzahl der Chorproben, die abgehaltenen Sitzungen und Versammlungen sowie die sonstigen Treffen an, bevor Sybille Fuchs einen kurzen Rückblick auf die Aktivitäten des Chores im abgelaufenen Jahr gab. 



Kassiererin Ingeborg von Appen folgte mit ihrem humorvollen Kassenbericht.
Die anwesenden Mitglieder konnten einer weiteren Episode über die „kleine Musica“ lauschen, die sich – ausgestattet mit schwarzen Kugelschreibern und Schnapspralinen – auf den Weg zur Kassiererin machte um dort beim Verfassen des Kassenberichtes zu helfen. 

Die Kassenprüferinnen Olga Grimm und Elfriede Hauck bescheinigten der Kassiererin anschließend eine einwandfreie Kassenführung. 



Chorleiter Edgar Rupp ging in seinem Bericht zunächst nochmals kurz auf die am 11. März 2007 stattgefundene Matinée ein, mit der er sehr zufrieden war und zeigte sich erfreut, dass durch diese Veranstaltung erneut neue Sängerinnen und Sänger für die Chorgemeinschaft „Musica“ hinzugewonnen werden konnten. 


Danach sprach der Chorleiter über das nächste Vorhaben, das am 17.11.2007 geplante geistliche Konzert. Dort soll u. a. ein Requiem für Chor und Harfe uraufgeführt werden, welches er gerade eigens für diesen Anlass komponiert.
Edgar Rupp hatte bereits einige Hörproben dabei, in welche die Anwesenden hineinhören konnten, bevor es in der nächsten Chorprobe mit der Probenarbeit losgeht. 



Zum Schluß dankte der Chorleiter allen im Chor für ihren persönlichen Einsatz und die vielen Ideen. In seinen Dank schloss er vor allem den 1. Vorsitzenden Horst Leinberger und die 2. Vorsitzende und Vizechorleiterin Ulrike Wunsch ein. 


An die einstimmig erteilte Entlastung der Vorstandschaft schlossen sich die Grußwortevon Bürgermeister Erich Dambach an.

Er dankte der Chorgemeinschaft und insbesondere dem Chorleiter für das Engagement, von dem nicht zuletzt auch die Gemeinde selbst profitiere, indem immer wieder auch viele auswärtige Konzertbesucher ihre Begeisterung hierüber mit der Gemeinde Aglasterhausen verknüpfen. Die Musica sei immer wieder für Neues offen und ziehe mit ihren verschiedensten Projekten neue Sängerinnen und Sänger, erfreulicherweise gerade auch junge Menschen an.



Unter der Wahlleitung von Herrn Bürgermeister Dambach folgten die Neuwahlen der Vorstandschaft.

Diese brachten folgendes einstimmiges Ergebnis: 



1. Vorsitzender: Horst Leinberger


2. Vorsitzende: Ulrike Wunsch


Kassiererin: Ingeborg von Appen


Schriftführerin: Sybille Fuchs


Beisitzer: William Coordts, Eva-Maria Kühner, Gabi Kunz, Gerlinde Leinberger, Annette Schumann, Frauke Wolf



Als Kassenprüferinnen fungieren weiterhin Olga Grimm und Elfriede Hauck.
Als Notenwartinnen wurden Marcella Kopsch und Eva-Maria Kühner in ihrem Amt bestätigt.
Um die kranken Mitglieder kümmern sich künftig neben Isolde Grabosch auch Jens und Ulrike Knoblich. 


Die Chronik wird künftig Wilhelm von Appen führen.



Im Namen aller Sängerinnen und Sänger dankte Ulrike Wunsch schließlich Horst und Gerlinde Leinberger für die viele Arbeit und Mühe und gemeinsam brachten alle Anwesenden in einem geradezu ohrenbetäubendem Lärm durch Tröten, Pfeifen und Trommeln ihren Dank zum Ausdruck. 



Nach einem gemeinsam gesungenen Lied hörten die Anwesenden Mitglieder noch eine Aufzeichnung der gemeinsam bestrittenen Matinée, bevor sich an den offiziellen Teil der Versammlung ein gemütliches Beisammensein anschloss. 






Montag, 19. März 2007



Matinee im Foyer - Kanons und Lieder zum Frühling



MB. - Zur dritten Mal hat die Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen zu einer Matinee im Foyer eingeladen. Im gut besuchten Foyer der Sport- und Festhalle Aglasterhausen wurden am Sonntag, den 11. März 2007 ab 11 Uhr Kanons und Lieder zum Frühling musiziert.

„Heute früh singen wir für Sie. Wir begrüßen alle Gäste. Hallo! Heut gibt es im Foyer eine Matinee mit dem Motto Kanonissimo!” So begann das viel versprechende Programm mit einem Kanon von Wolfgang Amadeus Mozart und einer neuenTextunterlegung vom Chorleiter Edgar Rupp. 

Im Anschluß folgte der beschwingte Kanon von Thord Gummerson mit dem Titel “Spring”. Mit Klavier und Gitarrenbegleitung, sowie rhythmischem Schlagen auf Boom Wrackers, wurde der Kanon mit Männerstimmen-Ostinato, sehr interessant und abwechslungsreich vorgetragen. 
Zwei vierstimmige Chorsätze zum Frühling schlossen sich an. 
Mit dem Thema der Klaviersonate A-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart als Chorsatz von Rolf Hartmann und einem Frühlingstext von A. Franz ging es nun a-capella und dynamisch sehr differenziert weiter.



Sybille Fuchs begleitete anschließend einfühlsamdie Chorgemeinschaft Musica am Klavier. 
Aus dem Oratorium „Die Jahreszeiten“ von Josef Haydn wurde nun der wunderschöne Frühlingschor „Komm, holder Lenz“ vorgetragen. Besonders beeindruckend waren die piano-Stellen und schönen Crescendi bei „aus ihren Todesschlaf erwecke die Natur”.



Der volkstümliche Kanon: „Wenn der Frühling kommt”, mit munterer Vogelgezwitscher- Begleitung, leitete über zum Höhepunkt der Matineeveranstaltung.



Unter dem Titel „Stadtbummel“ oder „Neue Schuhe für Gerlinde“ hatte Edgar Rupp eine Folge von Kanons zusammengereiht. Erzählt wurde die Geschichte von Horst und Gerlinde, für die es nichts schöneres gibt, als bummeln zu gehen und neue Schuhe zu kaufen. Ulrike Wunsch begleitete den Chor mit viel Schwung am Akkordeon.



Der 1. Vorsitzende Horst Leinberger und seine Frau Gerlinde stellten die Geschichte mit viel Humor pantomimisch und spielerisch dar. 
Dazu war ein großes Schaufenster mit allerlei Schuhen und einem grün-gepunktetem Kleid aufgebaut. 
Die Kanonfolge wurde im Wechsel von großem und kleinem Chor dargeboten und endete mit dem allseits bekannten:„ Froh zu sein bedarf es wenig“. Allerdings mit dem geänderten Schluß: „…und mit Schuhen ist sie selig!”



Nun wurde das Publikum eingeladen „Es tönen die Lieder“, „CAFFEE“, „Himmel und Erde müssen vergehn“ und „Heut kommt der Hans zu mir“ mitzusingen. Die vier Kanons wurden jeweils dreistimmig als Quodlibet mit den begeisterten Anwesenden gemeinsam mit dem Chor gesungen.

Zum Abschluß der Matinee sang der Chor unter Body-Perkussion Begleitung einen Schlußkanon, dessen Text alle Anwesende noch zu einem kostenlosen Sektempfang mit Imbiss in die Festhalle einlud.



Stürmischer Beifall entlockte dem Chor noch die Zugabe „Wer hat an der Uhr gedreht“.
Alles in Allem eine sehr gelungene Veranstaltung. Da kann es nur noch Frühling werden.





Dienstag, 13. März 2007



Am Montag, 12. März fand die Generalversammlung mit Neuwahlen statt.

Ein ausführlicher Bericht folgt.




Montag, 12. März 2007



Unsere „Matinee im Foyer“ am gestrigen Sonntag war ein überwältigender Erfolg. 
Kommentare der Besucher: „selbst schuld, wer bei dieser Matinee nicht dabei war", "schon wieder eine hervorragende Leistung der Chorgemeinschaft Musica“und „mit welcher Begeisterung die Sängerinnen und Sänger sowie ihr Chorleiter Edgar Rupp bei der Sache waren – das ist kaum zu überbieten“.

Ein ausführlicher Bericht folgt.





Montag, 05. Februar 2007



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen:
 Frau Roswitha Bräumer, Sopran


Montag, 18. Dezember 2006



Am Montag, den 18. Dezember fand die Jahresabschlußfeier der Musica in der Festhalle statt. Eingeladen waren auch alle Angehörigen und Partner der Aktiven sowie die passiven Mitglieder. Bei guter Stimmung und einem abwechslungsreichen Programm verbrachte man einen gemütlichen Abend. 
Bei dieser Jahresabschlußfeier wurden die internen Ehrungen für 15- bzw. 10-jährigen aktiven Chorgesang bei der Musica vorgenommen und die Urkunden sowie ein kleines Präsent überreicht.


Für 15 Jahre Chorgesang bei der Musica wurden geehrt:



Ingeborg und Wilhelm von Appen

Ursula Barth

Karlheinz und Rita Bender

Margarethe Brunner

Maria Dambach

Anneliese und Eberhard Edelmann

Christina Fuchs

Isolde Grabosch

Olga Grimm

Elfriede Hauck

Katharina Huthert

Gerlinde und Horst Leinberger

Elke Neukum

Lieselotte Rüdinger

Gertraud und Karlfried Rupp

Elisabeth Schnobrich

Elke und Wolfgang Stiller

Rosemarie Wieland

Maria Wirtherle

Frauke Wolf

Gerda Zimmermann




Für 10 Jahre Chorgesang bei der Musica wurden geehrt:



Gudrun Alexander

William Coordts

Sybille Fuchs

Helmut Knop

Marcella Kopsch

Sabine Rupp

Annette Schumann

Claudia Strähle

Birgit Wilm

Ulrike Wunsch



Der 1. Vorsitzende Horst Leinberger dankte den Geehrten und sprach die Hoffnung aus, daß sie der Musica auch weiterhin die Treue halten werden.



Bereits bei unserem Konzert am 12. Dezember 2006 wurden Ursula Barth, Maria Dambach, Elfriede Hauck, Lieselotte Rüdinger, Elisabeth Schnobrich für 25 Jahre, Gertraud Rupp für 40 Jahre und Eberhardt Edelmann, Isolde Grabosch, Olga Grimm und Karlfried Rupp für mehr als 50 Jahre aktiven Chorgesang durch den Deutschen Sängerbund und den Sängerkreis geehrt. (s. auch Bericht der RNZ auf dieser Seite)




Allen Sängerinnen und Sängern, unseren passiven Mitgliedern sowie allen, die unserer Chorgemeinschaft freundlich verbunden sind, wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2007.



Montag, 27. November 2006



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen:
 Birgit Herzog, Alt





Montag, 13. November 2006



Wir heißen neue Sängerinnen und einen neuen Sänger
in unserer Chorgemeinschaft herzlich willkommen:
 Angelika Kapler, Lukas Bönninger und Miriam Kunz.





Sonntag, 12. November 2006



Unser Konzert „Kauf Dir einen bunten Luftballon –
Filmmelodien von gestern und heute“ war ein überwältigender Erfolg. 



Vor über 300 begeisterten Besuchern zeigte die Musica wieder einmal mehr,
was sie so drauf hat.


Mit Standing Ovations wurde der Chor von den Besuchern verabschiedet.


Allen, die zum Gelingen des Konzertes beigetragen haben, danken wir ganz herzlich.


Von diesem Konzert gibt es eine CD. Preis EUR 10,–
.
Zu bestellen bei jedem Chormitglied, oder beim 1. Vorsitzenden 
Horst Leinberger.





Samstag, 21. Oktober 2006



Wir gratulieren unseren beiden Aktiven
Wanda Bönninger und Roland Schleihauf 
zu ihrer Hochzeit und wünschen dem Hochzeitspaar alles erdenklich Gute.





Montag, 09. Oktober 2006



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen.


Montag, 25. September 2006



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen:
 Maja Kopsch, Alt





Montag, 18. September 2006



Wir heißen 2 neue Sänger in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen:
 Julian Jansen, Bass
; Roland Schleihauf, Tenor





Montag, 11. September 2006



Unser Flohmarkt am Kerwe-Sonntag war wieder ein voller Erfolg.



Bei sehr gutem Wetter hatten wir bei der Firma Leinberger im Hof 
der Volksbank Mosbach 16 Tische mit ca. 1.500 Artikeln aufgebaut, 
von denen wir ca. 2/3 verkaufen konnten, worüber unsere Kassiererin
äußerst erfreut war. Kommt doch der Reinerlös der Chorkasse zugute, 
z. B. für den Kauf von Noten.



Wir danken allen, die uns kostenlos Flohmarktartikel zur Verfügung 
gestellt haben sowie allen Helferinnen und Helfern, die viele Stunden 
Arbeit geleistet haben, recht herzlich.


Danke auch der Firma Getränke Brettel, die uns die vielen Tische kostenlos
zur Verfügung gestellt hat sowie der Volksbank Mosbach, die uns den 
ganzen Hof für unseren Flohmarkt kostenlos zur Verfügung stellte.





Freitag, 25. August 2006



Das für Samstag, 26. August angekündigte Gartenfest muß wegen der 
schlechten Witterung leider ausfallen. Wir bitten um Verständnis.





Dienstag, 01. August 2006



Wir wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern, 
Freunden und Gönnern der Chorgemeinschaft "Musica"
eine schöne und erholsame Urlaubszeit.





Montag, 24. Juli 2006



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen:
 Renate Morgner, Alt





Dienstag, 14. März 2006



Um Menschen das Singen in unserem Chor zu ermöglichen, die Freude am 
Singen haben, aber keinen Vereinsbeitrag bezahlen können, sind ab 2006 
alle Sozialhilfeempfänger(-innen) vom Mitgliedsbeitrag befreit.





Dienstag, 14. März 2006



Am Montag, 13. März fand die Mitgliederversammlung statt.





Montag, 6. März 2006



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen:
 Wanda Bönninger, Alt





Montag, 13. Februar 2006



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen:
 Anja Kunz, Sopran





Mittwoch, 1. Februar 2006



Auf der Internetseite www.choere.de
ist der Internetauftritt der Chorgemeinschaft "Musica" ab sofort über einen 
Link zu erreichen.




Wir bereiten uns z. Zt. auf unsere Matinee 2007 (Motto: Kanonissimo) 
sowie auf unser Konzert am 12. November 2006 um 18.00 Uhr 
(Motto: Filmmelodien) vor und würden uns über neue Sängerinnen
und Sänger sehr freuen.



Unser Vorschlag: Nehmen Sie ohne jede weitere Verpflichtung an 
diesen Projekten teil und entscheiden Sie erst danach, ob Sie bei 
uns weitermachen möchten.


Sie sind herzlich willkommen, auch wenn Sie nur an einem dieser
Projekte mitmachen möchten.



"Klicken" Sie einfach mal auf "Startseite" um sich über unseren Chor 
zu informieren.





Montag, 30. Januar 2006



Wir heißen eine neue Sängerin in unserer Chorgemeinschaft 
herzlich willkommen:
 Amelie Kühner, Sopran


Montag, 9. Mai 2005



Am Samstag, 7. Mai nahm die Chorgemeinschaft Musica mit einer Abordnung von 15 Personen am Festbankett anläßlich des 25-jährigen Jubiläums des Gem. Chors des „Liederkranz“ Aglasterhausen teil.


1. Vorsitzender Horst Leinberger sprach die Grußworte für die Musica und stellvertretend auch für die anderen örtlichen Vereine.

Der Vorsitzende übergab als Jubiläumsgeschenk der Musica eine Geldspende an den 1. Vorsitzenden des „Liederkranz“ Werner Sans.





Montag, 25. April 2005

Generalversammlung mit Wahlen



Bei der Generalversammlung wurden alle Vorstands- und Ausschußmitglieder 
einstimmig wiedergewählt



Als Nachfolgerin für die ausscheidende Schriftführerin Maria Dambach wurde
einstimmig Sybille Fuchs gewählt. Wir begrüßen die neue Schriftführerin herzlich als neues Mitglied 
in der Vorstandschaft und danken Maria Dambach für ihre 12-jährige ehrenamtliche Tätigkeit.





Am Samstag, 23. April 2005 fand das Konzert „Love Songs“ statt.

– Ein Konzert im Zeichen der Liebe –



Die Chorgemeinschaft Musica"Aglasterhausen 1989 e.V. veranstaltete am 23. April ein besonderes Konzert, welches unter dem zum Frühling und den damit verbundenen Gefühlen passenden Motto „Love Songs“ stand.



Horst Leinberger, der 1. Vorsitzende der Musica, begrüßte alle Anwesenden in der Sport- und Festhalle Aglasterhausen und leitete den Abend mit einem Liebesgedicht ein.



Die Chorgemeinschaft eröffnete das Konzert mit einem plattdeutschen Volkslied von 1800 mit dem Titel „Dat du min Leevsten büst“. Bevor Katarina Wendler, die von ihrer Schwester Julia souverän am Klavier begleitet wurde, die zahlreichen Zuhörer mit ihrer Mezzosopran-Stimme beim Lied „Sebben crudele“ verzauberte, erfreute der Chor mit dem traditionellen englischen Chorsatz „Greensleeves“, bei dem die beiden Solistinnen Eva-Maria Kühner und Stefanie Kellner, die wie Katarina Wendler vom Chorleiter der Musica, Edgar Rupp, ausgebildet werden, ihr Können unter Beweis stellten.



Es folgten zwei weitere Liedvorträge der Musica, die bewiesen, dass es die Sängerinnen und Sänger verstehen, selbst mit ausländischen Liedern das Publikum zu begeistern. Bei „Un poquito cantas“ fügte sich Frauke Wolf bei ihrem Solo sehr gut in den Chor ein und auch die Gitarrenbegleitung von Eva-Maria Kühner passte hervorragend zum spanischen Rhythmus.



Eine schöne Abwechslung boten die zwischen den Stücken von Chormitgliedern vorgetragenen Liebesgedichte.



Mit Stefanie Kellner, die von Edgar Rupp am Klavier begleitet wurde, kam danach der große Meister der Klassik, Wolfgang Amadeus Mozart, mit seinem Lied „Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte“ zu Wort.


3 weitere mozärtliche Stücke des Chores folgten. Bei einem davon zeigten die Sängerinnen und Sänger, dass sie neben dem Singen auch das Tanzen beherrschen. Die Solistin Hannelore Bauer überzeugte mit ihrer klangvollen Stimme beim vierstimmigen Chorsatz „Luci care, luci belle“ mit Klavierbegleitung von Sybille Fuchs, die den Chor im Laufe des Konzertes immer wieder gekonnt unterstützte. Katarina und Julia Wendler intonierten danach das französische Stück von Eric Satie „La diva de l’empire“, das mit viel Applaus belohnt wurde.



Mit den letzten beiden Chor-Liedern von Carl Maria von Weber und Ludwig van Beethoven entließ man die Zuhörer in die Pause zu Sekt und einem kleinen Imbiß.



Danach stand vor allem die englische Sprache im Mittelpunkt. Bekannte Stücke von John Lennon und Paul McCartney sowie von Irving Berlin wie zum Beispiel „All my loving“ und „Can’t help falling in love“ oder auch die Titelmelodie zum Film „Titanic“, „My heart will go on“ versetzten die Zuschauer ins Träumen.



Musicalmelodien aus dem „Phantom der Oper“, aus „Elisabeth“ oder dem „Tanz der Vampire“ wurden teils von den Solistinnen, teils von den Sängerinnen und Sängern in gekonnter Manier vorgetragen. Auch Rock- und Popsongs, die von Stefanie Kellner gesungen wurden, erweiterten das Spektrum der Liebeslieder.



Mit dem Chorsatz "Liebe ändert deine Welt" und der Zugabe "Schuld war nur der Bossa Nova" beendete die Chorgemeinschaft "Musica" ihr gelungenes und abwechslungsreiches Konzert. 



In seinen Schlussworten bedankte sich der 1. Vorsitzende Horst Leinberger bei Chorleiter Edgar Rupp für seine Arbeit und Geduld bei den Chorproben und die musikalische Leitung des Konzertes, bei den Konzertbesuchern, die mittlerweile schon Stammgäste sind, bei Hartwig Zoder, der das Konzert mitschnitt, bei den Solisten sowie bei allen Mitwirkenden für den unterhaltsamen Abend im Zeichen der Liebe.





„Sängerkrieg der Heidehasen“ 
am Samstag, 19. und Sonntag 20. Februar



Wir danken allen, die am Samstag und Sonntag durch ihren Besuch dazu beigetragen haben, daß unsere Aufführung „Der Sängerkrieg der Heidehasen“ zu einem großen Erfolg wurde.

Für die aufopferungsvolle Probenarbeit sagen wir allen Mitwirkenden herzlichen Dank.



Danke auch an Hartwig Zoder und Hallenmeister Friedbert Frei sowie an alle ungenannten Helferinnen und Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht zu bewältigen wäre.

Daß sich darunter auch dieses Mal wieder einige befanden, die nicht unserer „Musica“ angehören, sollte auch erwähnt werden, denn dies spricht für die Offenheit, die man in unserer Chorgemeinschaft findet.





Jahreshauptversammlung



Zur Jahreshauptversammlung der Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen 1989 e.V. im Vereinsraum 1 der Sport- und Festhalle, begrüßte der 1. Vorsitzende Horst Leinberger zahlreiche Chormitglieder und Gäste.

Ein besonderer Willkommensgruß galt dem Chorleiter Edgar Rupp.



In seinen Begrüßungsworten blickte Horst Leinberger auf die am Tag zuvor veranstaltete Matinée zurück. 
In besonderem Rahmen habe man das 15-jährige Bestehen gefeiert und dabei die Hits aus verschiedenen Konzerten noch mal vorgestellt. Von den zahlreichen Besuchern gab es dafür sehr viel Lob. 
Weiter bedankte sich der Vorsitzende bei allen Mitwirkenden, die sich immer sehr engagiert für die Musica einsetzten.



Nicht ganz so erfreut zeigte sich Leinberger bei der Teilnahmefrequenz an Chorproben. Dieses Jahr könne man nur 5 aktive Mitglieder für regelmässigen Chorprobenbesuch ehren.



Über die allgemeine Entwicklung gab es nur Positives zu berichten. Man habe wieder einige neue Aktive für den Chorgesang gewinnen können. Allerdings würde man sich über Männer ganz besonders freuen, hier könne man nach wie vor Verstärkung brauchen, jedoch wären auch Frauen nach wie vor herzlich im Chor willkommen.



Als Neuheit stellte Leinberger den Internetauftritt des Chors vor. Unter www.chorgemeinschaftmusica.de könne man alle Informationen rund um das Vereinsleben online abrufen. Auch Termine und Berichte seien im Internet nachzulesen. Der Internetauftritt soll nach und nach noch erweitert werden. So sei z. B. auch noch eine Bildergalerie vorgesehen.



Schriftführerin Maria Dambach informierte die Anwesenden über die Aktivitäten und Auftritte im vergangenen Jahr. 2003 habe der Chor insgesamt 16 Auftritte gehabt, außerdem 37 Chorproben. Der Chor bestehe zur Zeit aus 54 aktiven sowie aus 34 passiven Mitgliedern. 
Am Ende ihrer Ausführungen gab Schriftführerin Dambach noch einen Ausblick auf die anstehenden Veranstaltungen im Jahr 2004.



Über den soliden Kassenstand informierte in gewohnter, humorvoller Art Ingeborg von Appen. Die Kassenprüferinnen Olga Grimm und Elfriede Hauk bescheinigten, dass die Kasse bei Ingeborg von Appen in besten Händen sei. 
Die Versammlung entlastete die Kassiererin einstimmig.



Chorleiter Edgar Rupp nahm in seinen Worten ebenfalls Bezug auf die Matinée. Er sei erstaunt, wie schnell 15 Jahre Musica vorübergegangen seien. Ein dickes Lob gab es für die Chormitglieder und die Vorstandschaft, die sich auch bei der Matinée wieder mit ganzem Herzen für die Musica eingesetzt hatten und so die Veranstaltung zu einem Highlight machten.



Weniger erfreut zeigte sich Rupp über den unpünktlichen Probenbeginn.
Künftig wolle man Punkt 20 Uhr mit der Chorprobe starten.


In seiner kurzen Vorschau stellte er das Stück „Sängerkrieg der Heidehasen“, basierend auf einer Geschichte von James Krüss, vor. Die Vorbereitungen im „kleinen Chor“ liefen schon auf Hochtouren. Die zweimalige Aufführung des Stücks wird am Samstag, 20. und am Sonntag, 21. November 2004 sein.


Parallel liefen auch schon die Proben für ein Konzert im Jahr 2005, bei dem überwiegend Liebeslieder vorgetragen werden sollen.

Nach den Ausführungen von Edgar Rupp bedankte sich Horst Leinberger beim Dirigenten für seinen Einsatz und überreichte ihm ein Präsent.



Auch die 2. Vorsitzende Ulrike Wunsch, die gelegentlich als Vize-Dirigentin einspringt, erhielt für ihren Engagement einen Blumengruß. 



Auf Antrag von Wolfgang Stiller erteilte die Versammlung der Vorstandschaft einstimmig die Entlastung. 



Unter dem Punkt „Verschiedenes“ kamen noch einige Anregungen und Wünsche der Mitglieder zur Aussprache.

Die harmonische verlaufene Jahreshauptversammlung lies man in gemütlicher Runde ausklingen.





15 Jahre Chorgemeinschaft „Musica“ - Bericht über die Matinee



Mit einer Matinee im Foyer der Sport- und Festhalle Aglasterhausen beging die Chorgemeinschaft Musica ihr 15-jähriges Jubiläum.



Der Chor hatte am Sonntag, den 14. März um 11.00 Uhr hierzu eingeladen.



Nach der Begrüssung durch den Vorsitzenden Horst Leinberger folgte ein Grusswort von Bürgermeister Erich Dambach.

Unter dem Motto "...lich" hatte der Chorleiter Edgar Rupp 15 Chorsätze aus 15 Jahren Chorarbeit zusammengestellt, die, wie bei der Chorgemeinschaft Musica üblich, auswendig und mit erstaunlicher Textverständlichkeit vorgetragen wurden.



„Anfänglich“ war die Überschrift zu den ersten beiden Liedvorträgen. Der Chor brachte mit „Musik und Frieden“ von Harald Heilmann und "Grünet die Hoffnung" von Jacob Kremberg zwei dreistimmige Chorsätze zu Gehör, welche die Chorgemeinschaft bereits in ihrem ersten Konzert im Programm hatte.



Da man ein Jubiläum „feierlich“ begeht, folgte von Christoph Willibald Gluck der Chorsatz „Zur Feier“, dynamisch sehr differenziert vorgetragen.




„Frühjährlich“ ging es weiter mit einem schwungvollen Frühlingslied von Gottfried Wolters. 
Zwei „mozärtliche“ Chorsätze mit Hannelore Bauer als Chorsolistin mit einfühlsamer Sopranstimme erzählten in deutscher und italienischer Sprache von Frühling und Liebe.



Die Adjektive unter denen die Lieder jeweils vorgetragen wurden, beschrieben die 
Vielfalt der chorischen Ausdrucksmöglichkeiten. So hörte man Chorsätze vom „lieblichen“ Ma Juli Julieta Dama über den „leidenschaftlichen“ Bossa Nova bis zum „sinnlichen“ Yesterday.


Danach brachte der Gesamtchor im Wechsel mit einer kleinen Chorbesetzung„My heart will go on“ zu Gehör. Zwei weitere englischsprachige Chorwerke, „Sailing“ und „Good News“, sowie das afrikanische „Nkulunkulu“ zeigten noch einmal die Sprachenvielfalt in der die Chorgemeinschaft Musica singt.



„Sportlich“ ging es dann mit „Der Jäger längs dem Weiher ging“ mit flotten Schritten und sehr Allegro dem Ende der kurzweiligen Matinee zu.



„Schlussendlich“ rundete der „hausemerische“ Sprechchor von Edgar Rupp „Hosch des schun ghääd?“ das Programm ab.



Viel Beifall und ein dankbares, begeistertes Publikum entlockten noch eine Zugabe, bevor man im Anschluss an das musikalische Programm zu einem Stehempfang mit Sekt und kleinem Imbiss in die Festhalle einlud.

 Dort konnte man Fotos aus 15 Jahren Chorgemeinschaft „Musica“ begutachten und sich über die rundum gelungene Veranstaltung austauschen.



Die erstaunlich gute Akustik im Foyer lädt geradezu ein, dort zu musizieren. So war es ein Genuss den Liedvorträgen zu lauschen und man kann nur hoffen, dass noch viele Veranstaltungen dieser Art folgen.


Chorgemeinschaft Musica Aglasterhausen 1989 e. V.
Telefon (0 62 62) 53 05
E-Mail info@chorgemeinschaftmusica.de

Leinberger GbR
Weblication